Eine neue Weiblichkeit

Wer sind wir und wohin geht die Reise

 

Die meisten Frauen haben nicht nur den liebevollen Bezug zu ihrem Körper verloren, sondern vor allem zu ihrem inneren Wissen. Viele von uns wissen gar nicht um die Schönheit und Macht der Weiblichkeit, wenn sie authentisch gelebt wird.

Seit den 60er Jahren haben wir eine starke Wandlung der gesellschaftlichen und sozialen Rolle der Frauen erlebt. Es tobte der Kampf der Emanzipation. Was Frauen über Jahrhunderte systematisch abgesprochen und unterdrückt wurde, hat sich durch die feministische Frauenbewegung stark verändert... und doch scheinen wir nicht glücklicher zu sein...


Was haben die Frauen bislang erreicht... Einerseits haben wir viele Rechte dazu gewonnen, die inzwischen schon wieder ganz selbstverständlich sind. Doch die Kehrseite ist, Frauen müssen ihren MANN stehen im täglichen Leben, die typisch weiblichen Energien müssen immer noch großteils unterdrückt werden, nur auf andere Weise.

 

 

 

Frauen haben große Schwierigkeiten, die von der Gesellschaft geforderten dynamischen männlichen Energien auszuleben, aber sie müssen es versuchen, sonst werden sie nicht anerkannt. Also müssen Frauen einen Großteil ihrer urweiblichen Energie auf dem Männermarkt opfern. Und ich rede hier nicht von Weiblichkeit im sexualisierten Sinne. Frauen haben sich viele männliche Eigenschaften zulegen müssen- meist wurden sie ihnen schon früh anerzogen von BEIDEN Eltern. Seit den 60er Jahren durften wir endlich – und sollten nun auch - männlich handeln, denken und uns behaupten. Schon früh wurde von uns verlangt, die neuen Errungenschaften und Freiheiten der Frauen zu nutzen und ins Machen und Handeln zu gehen und uns zu behaupten. Die eine Seite - die neue Freiheit und Gleichheit für Frauen - hat uns endlich nach Jahrtausenden unsere Freiheit beschert! Aber auf welche Art und Weise wir uns jetzt in die Gesellschaft einbringen konnten und mussten, ist immer noch zu tiefst von männlichen Energien geprägt. Zielen dynamisch nachzujagen, strategisch zu handeln, um alles zu kämpfen, Wettbewerb und Erfolgsdenken, das Leben kontrollieren zu wollen, das alles widerspricht der weiblichen Energie.

 

 

 

Die Ursache liegt darin, dass hier ein Befreiungsschlag erfolgt ist, der uns erst einmal ins Gegenteil katapultiert hat: Frauen brachen zwar aus der patriarchalen Unterdrückung aus... das war ein wichtiger Anfang... doch es ist ein Kampf um die immer noch durch und durch männlich geprägten Sozial- und Machtstrukturen! Nicht der prozentuale Anteil der Frau an diesem System muss verändert werden, sondern das patriarchale System! Alle unsere Strukturen in Wirtschaft, Gesellschaft und den sozialen Bereichen sind fast ausnahmslos männliche Strukturen. Wir brauchen ein neues Gesellschaftssystem, weder patriarchal, noch matriarchal, sondern ein MENSCHLICHES System, in dem Männer und Frauen ihre naturgegebenen Energien miteinander verbinden und einbringen. Doch dazu muss Frau sich ihrer Selbst erst einmal wieder bewusst werden... ihrer Urenergie und Bestimmung. In großen Betrieben und Institutionen gelingt das noch nicht so gut. Aber viele Frauen bringen sich gerade mit ihrem eigenen Lifestyle-Business in die Welt. Kleine "Ein-Frau-Firmen"... diese Selbstständigkeit und Unabhängigkeit ist der Anfang einer neuen Ära.

 

Nach einer langen Zeit der Dominanz des männlichen (Herrschafts)Prinzips gewinnen nun die weiblichen Energien zunehmend an Bedeutung und Kraft.

Wenn es uns Frauen gelingt, mit der Vergangenheit Frieden zu schließen - mit all unseren Gedanken, Gefühlen, Bewertungen, Selbstverurteilungen, Selbstverstümmelungen, dem Missbrauch unseres Körpers, Modediktaten und Vorstellungen, wie wir zu sein haben (und glauben, sein zu müssen, um geliebt zu werden) - und unsere ureigenste Kraftquelle des Seins in uns wiederfinden und dann im Leben auszudrücken, wird sich das Gesicht der Erde wandeln.

 

 

 

copyright Ute Strohbusch, 22.3. 2013

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Ilka (Sonntag, 01 Februar 2015 22:40)

    Super, super, super. Danke!

  • #2

    Emanuela (Mittwoch, 11 März 2015 21:08)

    So ist es ... so schön zu lesen, dass schon viele Frauen meine Gedanken teilen: https://lebenswertliebenswert.wordpress.com/2014/11/10/lebenswertliebenswert-50plus-einladung-an-die-weibliche-urkraft/

    liebe Ute, vielen Dank ... Emanuela

  • #3

    Eva Maria (Dienstag, 31 März 2015 19:38)

    Wunderbar auf den Punkt gebracht.
    Ich bin das beste Beispiel dafür. 2 kaputte Beziehungen mit schwachen Männern.
    30 Jahre Haushalt und Vollzeitjob. Burnout (Gott sei Dank, ich hätte sonst so weiter gemacht)
    Aber jetzt: 4 Jahre Selbstfindung, Ausbildung zur schamanischen Heilerin, Künstlerin.... wunderbar

  • #4

    nuscha rebecca tari (Donnerstag, 09 April 2015 19:19)

    liebe ute,,

    danke für deine arbeit, deine texte haben mich tief berührt und mir bestätigung und vertrauen in meine intuiton zurückgegeben so auch ne art orientierung.. das das hier wahr ist ich spüre ich meinem inneren, denn ich hatte eine vision: die rückehr der matria die das gleichgewicht wieder herstellt und so mehr frieden bringt.. und ich hoffe einen beitrag leisten zu könne zu mache ich mich auf den weg von einer bettlerin wieedr zu königen zu werden.. ich spüre die tiefe verletzung, und die wilde wolfsfrau.. ich versteh warum sie wohl in vielen ängste weckt..

    in liebe und dankbarkeit

  • #5

    Barbara Solvana (Montag, 15 Juni 2015 10:32)

    Vielen Dank für diese wunderbaren Texte, woher kommt wohl dieses hohe Wissen?!
    Herzensgruß von Barbara Solvana

  • #6

    Sylvia-Maryon-Lavi (Mittwoch, 28 Oktober 2015 10:00)

    ich möchte mich für deine weibliche Weisheit mit einem Gedicht bedanken, dass ich vor Jahren für mich selbst verfasste, als ich mich im Spiegel als KÖNIGIN erkannte:

    Der Spiegel
    Sylvia-Maryon Lavi

    Spieglein, Spieglein an der Wand,
    oder den ich halt in meiner Hand
    bitte zeig mir, damit ich kann sehn
    was ist es, das mich besonders macht und schön
    wodurch zeigt sich ein königliches Gesicht
    spielt Figur eine Rolle oder gar Gewicht?

    Blick hinein oh Königin,
    magst in alle Richtungen dich drehn
    wirst immer nur dich selber sehn
    nicht was du wünschst, oder begehrst zu sein
    der Spiegel zeigt was da ist, klar und rein
    was du siehst, das läßt dich bangen
    und hält dich noch in Eitelkeit gefangen?

    Blick hinein oh Königin,
    Zweifel lässt dich wieder fragen
    und was ich dir zeige weiter klagen
    wes Geistes Kind zeigt sich im Angesicht
    höre was des Spiegels Mund nun spricht
    dein Widerstand gegen das was ist,
    verbirgt zu sehen wer du wirklich bist!

    Blick hinein oh Königin,
    was siehst Du, schaue hin genau
    ein Mädchen, eine junge oder gar ne alte Frau
    eine Falte, zwei oder nein, gar drei
    ist's mit deiner Jugend etwa schon vorbei
    Glaubst auch du nur was du Aussen siehst
    oder weisst du, dass die Welt dein Spiegel ist?

    Blick hinein oh Königin,
    Ich spiegle all deine dunklen Flecken
    zeig spitze Kanten und auch Ecken
    manchmal möchtest du mich zerschlagen
    wer bin ich, solch Offensichtlichkeit zu wagen
    was du verbergen magst, sogar vor dir
    herausfordernd spiegelt es sich in mir.

    Blick hinein oh Königin,
    du weisst doch, Spiegel lügen nicht
    sie zeigen was ist, in deiner Sicht
    um was du zu sein glaubst zu offerieren
    was du wirklich bist kann ich nicht reflektieren
    bist du es nun oder gar dein Traumgesicht
    durch das Trug oder Wahrheit spricht?

    Blick hinein oh Königin,
    fürchte nicht des Spiegels Klarheit
    nur Selbsterkenntnis führt zur Wahrheit
    stets geezeichnet in deinem Gesicht
    ob du dich lieb hast, oder nicht
    hab Vertraun und schau dein Ich in meinem Du
    lächel mich an, sogleich lächel ich dir zu!

    Blick hinein oh Königin,
    Wo stark verwurzelt Selbstvertraun
    kannst du sichere Brücken baun
    hast Mut und Geduld dich hinzugeben
    dir selbst, anderen und dem Leben
    fühl dich sicher durch gelebte Integrität
    dann krönt dich das Leben - zur Majestät.

    Blick in den Spiegel oh Königin,
    doch schau auf neue Weise hin
    erblickt die Sonne in deinem Augenstern
    denn das Göttliche ist nicht mehr fern
    Liebe formt das Wesen einer Königin
    verleiht ihrem Leben tiefen Sinn
    krönt ihr Herz um zu besinnen,
    königliche Schönheit kommt von Innen!