Seelenpartner... was bedeutet es für die Frau wirklich "loszulassen"

 

Ich möchte noch etwas nachtragen zu meinem Artikel

"Seelenpartner - deine größte Herausforderung"


(c) ute strohbusch

Es geht ja im Lernprozess für die Frauen ums Loslassen, ums Hinwenden zu sich selbst, um in die eigene Ganzheit zu kommen. Dort ist dann der Lernprozess "abgeschlossen", zumindest der, dass die Frau wieder in ihrer weiblichen Ursprungsenergie angekommen ist und nicht mehr dem Mann nachläuft, in braucht, um seine Liebe und Aufmerksamkeit bettelt und kämpft. Sie IST Liebe, sie ist im Haben. Und hier dreht sich die Energie um 180 Grad. Die Frau ist die Königin, der Mann wird wieder zum "Bewerber", wie es die Natur, das Universums bestimmt hat.
Und jetzt kommt die Falle:
Wenn die Frau loslässt in dem Glauben, dass der Seelenpartner zu schwach ist, zu langsam, es nicht schafft, sie nicht einholt, hinter ihr zurück ist in seiner Entwicklung, dann lässt sie nicht los, sondern sie WENDET SICH NUR AB. Sie bleibt im Vatermuster: Männer sind schwach, unzuverlässig, können nicht lieben usw stecken! Sie geht zwar ihren Weg weiter, ist vielleicht nun auf eigenen Füßen, beruflich, finanziell, emotional usw... Aber sie fühlt sich immer noch als die Unerreichbare!... und bleibt somit unerreicht (von Männern).
Loslassen bedeutet also in diesem Zusammenhang nicht, endlich (was an sich schon lange genug dauert!) die Aufmerksamkeit von dem Mann zu lösen und sich sich selbst zuzuwenden... sondern: Sich von den VORSTELLUNGEN über ihn, über seinen Charakter, über das scheinbar Sichtbare zu lösen!!! Du musst DEIN BILD von ihm in dir erlösen! Du musst das, was du angeblich über ihn weißt, vergessen! Es geht nicht darum, sich abzuwenden, "weil er es sowieso nicht schafft". Sondern um deine Sichtweise!
Solange du denkst "er schafft das sowieso nicht, er tut es nie, er ist zu schwach", musst du es in der Realität genauso erfahren! Und überprüfe bitte, ob du dies sogar als allgemeines Männerbild in dir trägst! Wenn du so über ihn denkst, dies "zu wissen glaubst", machst DU ihn klein, und dich erhöhst du damit gleichzeitig, weil du ihn von oben nach unten beurteilst. Du kannst nur einen "schwachen" Mann anziehen, der dir durch sein Verhalten beweist, dass du Recht behältst.
Verstehe: Nicht er zweifelt an dir, sondern du an ihm, vielleicht dein Leben lang schon an Männern. Nicht er kann sich nicht für dich entscheiden, sondern du entscheidest dich nicht für ihn, wartest immer auf seine Entscheidung! Und du entscheidest dich erst recht nicht für dich, sondern für deine Zweifel und Ängste.
Dann wirst du eines Morgens aufwachen und ihn sehen: Wie sehr er dich liebt, dass sein Herz in Wahrheit viel stärker ist als deins es die ganze Zeit war. Du hast nie geliebt, du hast nur Sehnsucht gehabt, geliebt zu werden! Vielleicht spürt er das und hat nur Angst hat, weil er deine Unsicherheit spürt, deine Zweifel an ihm, und denkt, dir eh nicht zu genügen, nimmt dich als Fass ohne Boden wahr oder noch viel schlimmer: Du bist wie seine Mutter! Weil er spürt, dass du ihm nicht vertraust, so wie du dir nicht vertraust. Genauso war seine Mutter.
Bislang dachtest du: wenn er kommt und sich anders verhält, willst du dein Bild über ihn revidieren. Nein! Er wird nicht kommen, solange du ihn so siehst! Denn er ist nur deine Projektion in der äußeren Welt. Verändere zuerst dein inneres Bild und die Realität muss sich dir so zeigen!!! Solange du ihn klein siehst, wird er klein bleiben FÜR DICH, in deiner Realität. Solange du ihn klein siehst, wähnst du dich automatisch groß. Groß zieht klein an und umgekehrt. Stark zieht schwach an. Misstrauen zieht den Grund an zu misstrauen. Du bist mit allem, was du über ihn denkst, im Mangel. Also was siehst du im Spiegel?
Und bitte verstehe: Nicht weil er so IST, denkst du so über ihn, sondern weil du so über Männer DENKST, weil du so "schwach" über DICH denkst, hast du ihn als Spiegel bekommen.
An dem Tag, an dem du ihm vertraust, seinem Herzen vertraust, seiner Liebesfähigkeit, seiner Entscheidung, an dem du die scheinbare Geschichte fallen lässt, lässt du wirklich los. Du kannst dann beruhigt dein Leben leben, den Fokus von ihm abziehen. Du hast den Fokus nur solange auf ihm, solange du nicht vertraust. Fehendes Vertrauen ruft Kontrolle hervor. Jetzt kannst du wirklich loslassen und brauchst dich nicht mehr um ihn zu kümmern. Den Gedanken und die Glaubensmuster loszulassen, dass er nicht will und kann, bedeutet aber nicht, statt dessen dich darauf zu versteifen, dass das gegenteil eintritt. Loslassen bedeutet, ALLE deine Hoffnungen, Befürchtungen, Wünsche, Urteile und Bewertungen der Situation niederzulegen. Es wird geschehen, was geschehen soll. Und es wird geschehen, was du glaubst, dass geschieht! Lass dich überraschen. Du wirst das zu Gesicht bekommen, was du in dir für MÖGLICH hältst und was sowieso für dich bestimmt ist. Solange du an ihm zweifelst, ihn und die Situation negativ bewertest, wird auf jeden Fall nichts geschehen, außer das sich deine Zweifel immer wieder bestätigen... Geh in die Mitte, richte deine Aufmerksamkeit statt dessen auf dich und dein Leben. So kannst du am besten aufhören, über ihn nachzudenken. Sieh ihn nicht als das, was er deiner Meinung nach noch werden muss. Erkenne, dass er bereits vollkommen ist. 

Und dann kümmere dich darum, dir selbst Liebe zu geben. Was du dir selbst gibt, ist nicht von anderen abhängig. Und weil es aus dir selbst heraus geschieht und dir von niemandem gebracht wird, kann es dir auch keiner nehmen, wenn er geht oder sich anders entscheidet. Du bleibst immer in der Liebe verankert, die du selbst bist.

Damit verlierst du alle Ängste und Zweifel, damit musst dich dich nicht mehr sorgen, warten, dich nicht kümmern und nichts kontrollieren. Du bist frei und kannst auch ihm in dir die Freiheit schenken.

Nur in dieser Freiheit besteht überhaupt die Chance, sich in Liebe einzulassen. Alles andere ist deine Bedürftigkeit, die wie ein Fass ohne Boden ist und niemals von einem anderen Menschen gefüllt werden kann.

 

Der Unterschied ist so gering wie ein Atemzug, wie ein Augenblick. Verschiebe einfach deine Wahrnehmung von ihm. JETZT

Verschiebe sie auf DEIN Herz.

 

(c) ute strohbusch 10.02.2015


Kommentar schreiben

Kommentare: 42
  • #1

    Petra (Mittwoch, 11 Februar 2015 09:33)

    Wow! Und wieder eine Erkentnis tiefer... so ist es! Wir erleben, was wir glauben. Hast mich voll ertappt. Danke!

  • #2

    Peter (Mittwoch, 11 Februar 2015 10:40)

    Hallo Ute
    Danke für Deinen Beitrag, den ich verstehe und auch so akzeptiere. Wie ist der Fall, wenn der männliche Part in einer Seelenpartnerbeziehung die weibliche Rolle innehat und der weibliche Part die männliche Rolle? Da sind ja die Rollen untereinander und ineinander völlig getauscht, was die Seelenpartnerverbindung noch einmal um einen Tick herausfordernder macht. Wie ist Deine Sichtweise diesbezüglich? Ich bin gerade aus einer solchen Konstellation herausgekommen und konnte meine männliche Energie nicht leben, sondern war dazu "verdammt" die weibliche Energie zu spielen, damit die "Partnerin" in die weibliche Rolle kommen könnte!

  • #3

    Linda Zwiener (Mittwoch, 11 Februar 2015 12:12)

    Dieser Bericht entspringt auch meinem Empfinden.....denn solange sich der weibliche und männliche Part nicht auf Augenhöhe begegnen kann und all dies wertschätzt, was den anderen ausmacht....denn jeder trägt beide Seiten in sich....sind wir noch in der Wertung und in der alten Energie....und diese hat ausgedient und wenn wir den König oder die Königin in unserem Gegenüber entdecken, sind wir soweit, uns voreinander zu verneigen...

    Alles Liebe
    Linda


  • #4

    Katja G. (Mittwoch, 11 Februar 2015 15:28)

    Ich habe noch nie etwas gelesen, was so wahrhaftig ist! Ich habe keine Fragen mehr. Danke, für diesen Bericht

  • #5

    Bärbel (Freitag, 13 Februar 2015 18:59)

    Loslassen, annehmen, den Fokus von ihm nehmen, ihn im Herzen tragen, vertrauen, lieben - ihn und mich selbst, uns als gleichwertig betrachten, seine "Blockaden" akzeptieren - drüber hinwegsehen, an ihn glauben, ihn nicht brauchen, sich nicht nach ihm sehnen, ihn als einen Seelenteil betrachten......... Was darf ich? Was muss ich unbedingt? Was darf ich auf keinen Fall? Was sollte ich? ......

    Letzten Endes können wir keine Fehler machen, denn alles ist gut und genau richtig so, wie es ist! Und es passiert auch alles zur richtigen Zeit.
    Das ist das, worauf wir wirklich vertrauen dürfen. Und das zu akzeptieren, das ist schon eine wunderbare Lernaufgabe fürs Leben.

  • #6

    Petra-Michaela (Sonntag, 15 Februar 2015 19:32)

    Ich lese diesen Artikel und finde mich in jeder Zeile.JA,unsere Gedanken kreieren unsere Realität.Es ist ein Prozess dies zu erkennen...und es braucht Achtsamkeit und Stille,häufigen Rückzug, um zu lauschen...und zu verstehen was unser Seelenplan ist.Danke

  • #7

    Sigrid Seifert (Montag, 23 Februar 2015 08:48)

    Diesen Artikel lese ich in einem Augenblick, wie er nicht passender hätte sein können.
    Er wirkt sehr erhellend. Danke

  • #8

    Karin Nikbakht (Samstag, 07 März 2015 09:08)

    Ich lese diesen Artikel nun schon zum wiederholten Male und bin schlichtweg begeistert und berührt. Diese - Deine - Worte sind gerade so passend und wichtig für mich. Sie sind wie ein letzter Puzzlestein, von dem ich gespürt habe das er fehlt, und den ich hier finde.... so schön und so eine tiefe Freude und Ruhe in mir! Danke von Herzen.

    Alles Liebe Karin

  • #9

    Nea Lou (Samstag, 07 März 2015 10:53)

    Der perfekte Zeitpunkt diesen Beitrag zu lesen. Seit bald drei Jahren stecke ich mit einem Mann in einer sich endlos wiederholenden Spirale fest. Wir können nicht mit und nicht ohne einander... Ich bin in alle Fallen getappt, die du beschreibst - bin ihm hinterhergelaufen, habe gebettelt, habe mit ihm gespielt, ihn verurteilt, angeklagt, mich abgewendet, habe mir eine Scheinwelt ohne ihn aufgebaut obwohl er trotzdem immer 'da' war, ihn versucht loszuwerden, loszulassen, nur um ihn wieder und wieder zu suchen. Und trotz diesem ganzen Irrsinn sind wir wie zwei Magnete, die sich auf fast beunruhigende Weise magisch anziehen. Mittlerweile ist mein Herz so aufgeweicht von all dem Drama, mein Kopf so durchschüttelt vom ewigen Rennen gegen meine eigene Wand, dass ich nicht mehr verstehe, worum es eigentlich geht. Denn eigentlich könnte alles so einfach sein, das spüre ich ganz deutlich. Liebe ist einfach.
    Ich danke dir.. so ganz hab ich noch nicht begriffen, doch du hilfst mir mit deinen Texten Stück für Stück weiterzukommen. Danke.

  • #10

    Jacqueline (Mittwoch, 11 März 2015 13:07)

    Wichtige und wahre Worte! Die eigentliche Arbeit. Danke, Ute!

  • #11

    maria (Montag, 16 März 2015 18:04)

    wahnsinnig berührend,hilfreich,augenöffnend,erleichternd...hab gänsehaut am ganzen körper...sogar innendrinn ;)...vielen dank!

  • #12

    Christiane Schmid (Dienstag, 17 März 2015 11:14)

    Persönlich und in meiner Praxis habe ich genau diese Erfahrungen machen dürfen. Sie schreiben hervorragend! Weiter so!

  • #13

    Susanne Predota (Donnerstag, 19 März 2015 23:36)

    Wie kann man sich zu sich selbst hin wenden? Was tut man da? Man muss sich ja abwenden von meinen Mann wenn ich das Gefühl habe das er hinter mir ist. Wer sagt das es nicht so ist. Ich muss mich von der Vorstellung von meinen Mann lösen, über seinen Charakter. Soll das gewissen so wie ich über meinen Mann denke stimmt über haupt nicht? Was bringt mir das wenn ICH LIEBE BIN aber ich keinen habe der es erwidert ausser meinen Mann von dem ich es nicht haben will. Ich kenne mich ehrlich gesagt nicht so richtig aus ich weis nicht richtig von wem ich mich jetzt lösen soll. Hab ich das jetzt richtig verstanden wenn ich mich schwach finde dann sehe ich automatisch meinen Mann als auch schwach obwohl er es gar nicht ist?

  • #14

    Sabine Winter (Samstag, 21 März 2015 20:56)

    Danke liebe Ute! Der Knoten ist geplatzt, mit einem riesen Knall. Und der "Staub" muss sich erst legen. Aber ich spüre plötzlich ein Fließen in mir. Irgendetwas ist aufgegangen und sprudelt ohne Unterlass. Danke, Danke, Danke!!!

  • #15

    Viola (Samstag, 28 März 2015 22:25)

    Liebe Ute..puh, das ist ehrliche und notwendige Kost!..Ich danke Dir von ganzem Herzen. Eigentlich fehlen mir die Worte, und ich möchte Dir nur noch danken. Deine Artikel sind sehr sehr kostbar. Herzlichst Viola

  • #16

    Silce Sauter (Sonntag, 29 März 2015 11:38)

    Vielen Dank für diesen erhellenden Leitfaden. Mein Herz geht sofort damit in Resonanz.Es ist schon ein überwältigendes Erlebnis an sich diese Situation zu erfahren, das es Menschen gibt die das selbe durchmachen ist sehr tröstlich und Deine Worte ein Lichtstreif am Horizont der Gefühle.Danke <3

  • #17

    Susanne (Sonntag, 29 März 2015 20:03)

    PERFEKT!!

  • #18

    Ingrid (Montag, 30 März 2015 11:55)

    wow jetz kann ich endlich verstehen warum ich meinen 2. Seelenpartner vorgesetzt bekommen habe. Und warum beim 2.mal alles so im Schnelldurchlauf ging an mir vorüberzog. Weil ich beim erstenmal soviel schon gesehen und für mich umgesetzt habe und es eigentlich nur noch um das richtige loslassen ging. Danke, danke, danke....hat mir jetz sehr viel weitergeholfen.

  • #19

    Franziska (Dienstag, 09 Juni 2015 08:20)

    Ja ich zweifle auch immer wieder und sag mir :er kann nicht...

  • #20

    Nicole von Arnim (Samstag, 13 Juni 2015 12:09)

    Absolut genial !
    Dieser Arrikel ist eine wahnsinnige Bereicherung für mich !
    Danke

  • #21

    Dagmar (Samstag, 13 Juni 2015 14:37)

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Beitrag. Es tut so gut, das alles JETZT loszulassen. Es fühlt sich an wie ein riesiger Fels an Verpflichtungen, der hiermit von mir abfällt.

  • #22

    Sarah (Samstag, 13 Juni 2015 16:18)

    Vielen Dank für dieses wundervolle Schreiben. Wie so viele vor mir... der richtige Moment. Danke.

  • #23

    Michel (Samstag, 13 Juni 2015 19:57)

    ein schöner Bericht.Hätte ich ihn doch nur früher gelesen,hätte mir einiges Leid erspart.Ich musste selber drauf kommen,habe gelernt und jetzt einen sehr veränderten Mann bekommen.Bin total glücklich.

  • #24

    Solara (Samstag, 13 Juni 2015 22:41)

    Ich versteh jetzt einiges mehr was in den kopf meines schatzes vorgeht... danke ♡♡
    Hmmmm bin etwas ratlos wie ich an projekt loslassen an de verkehrten glaubensmuster rangehen soll?

  • #25

    Sieglinde (Sonntag, 14 Juni 2015 00:30)

    Perfekt. Genau das habe ich jetzt gebraucht. Die Engel führten mich zu diesem Artikel. Danke schön.

  • #26

    Heike (Sonntag, 14 Juni 2015 08:06)

    Sehr treffend, vielen Dank!

  • #27

    Martin L. (Sonntag, 14 Juni 2015 10:32)

    das kommt mir auch sehr bekannt vor, aber ich glaube es ist nicht so wichtig ob männlich oder weiblich wie das hier dargestellt wird. Die aufmerksamkeit auf sich selber ist nach meinen eigenen Erfahrungen die Bedingung für jegliche eigene Entwicklung. Ohne eigene Entwicklung ist auchdie beschriebene Liebe nicht möglich, sondern man dreht sich tatsächlich wie andere beschreiben in einer endlosen Spirale. Wobei die Entwicklung auf beiden Seiten erfolgen muss, damit es vielleicht funktioniert. Ich weis aus eigener Erfahrung, dass man mit entsprechender Entwicklung viele Dinge anders Wahrnimmt.....

  • #28

    CHRISTIanLIEBErherr (Montag, 15 Juni 2015 11:25)

    Der Mann sagt was er denkt & meint was ER sagt.
    Er redet nicht durch die Blume, hat nicht -zig hintergedanken.
    Er kann/will nicht hundert "ach`s, wenn & aber`s" durch-tschecken.
    Vieles wird leichter wenn Frau auch aufs Weesentliche konzentriert, einfach & klar redet.
    Aber auch Mann darf lernen:
    Frau ist Frau. Dass Sie mehr auf`s "kleine feine Achtet", & genau darum Wunder-bar ist.
    Ja, ein Atemzug Bedachtheit kann viele Umwege ersparen, aber genissen Wir es wie es ist.

  • #29

    sabrina.g.l (Dienstag, 16 Juni 2015 10:45)

    Wow, ich bin total berührt. Mein Seelenpartner hat mir vor 2 Tagen gesagt das er mich schon lange abgeschlossen hat! Dad tut seht weh und ich weiss nicht wie ich Ihn jemals vergessen kann. Ich spüre Ihn immer noch so nah. Aber deind Texte helfen mir! Wenn jemand die gleiche Erfahrung gemacht hat würde ich mich über eine Nachricht freuen!!!

  • #30

    Kerstin L. (Donnerstag, 18 Juni 2015 10:27)

    Wow.... liebe Ute.... Deine Texte sind wie Paukenschläge (im pos. Sinne :-)) ) für mich ... ich durfte durch Dich schon so viel lernen und erkennen - dafür danke ich Dir von Herzen ! Ich habe endlich auch den Frieden in mir bezüglich meiner gescheiterten Ehe gemacht- aus der Erkenntnis heraus, dass Alles, was geschehen ist, nur mein damaliges Inneres gespiegelt hat und notwendig war, um zu erwachen...
    Freue mich auf weitere göttlich geführte Schriften von Deiner Seite !!!

  • #31

    Reinhard J. (Freitag, 19 Juni 2015 21:19)

    hallo,

    herzlichen dank für diesen treffenden tiefgehenden beitrag

    ganz lieben gruß
    Reinhard

  • #32

    STeffi (Samstag, 20 Juni 2015 12:32)

    Wie war...danke
    und was ist der Grund warum man das eigendich unterbewusst tut?

  • #33

    Jacqueline (Donnerstag, 25 Juni 2015 23:11)

    Spannend, auch nach drei Monaten brandaktuell. Und richtig gefühlt gelesen, ruft er noch einmal alle Widerstände auf den Plan, alle abers, alle Recht haben wollens.... und alle Einsicht, dass es nur so geht, nur so gut ist. Die Welt ist ein Spiegelkabinett, durch und durch, keine Ausnahme.
    Noch einmal Danke!

  • #34

    Angela (Freitag, 10 Juli 2015 11:18)

    tja loslassen ist gar nicht so einfach. Oft ist es eine schmerzhafte zeit, die man durch zu stehen hat und dann endlich breit ist, den Zustand oder das gegebene zu akzeptieren, wie es ist. Erst dann fängt man an loszulassen.

  • #35

    Rita, 4.8.2015 (Dienstag, 04 August 2015 23:05)

    Liebe Ute,
    das monatelange Gefühlschaos in einer zuletzt off-on-off Beziehung mit meinem Seelenpartner endet heute mit der Entdeckung dieses wunderbaren und so klaren Textes. Endlich erkenne auch ich meine Anteile für das Ende unserer Beziehung und gleichzeitig viel Licht und Liebe im wahrhaftigen Loslassen. Ganz lieben Dank Dir für dieses Geschenk!

  • #36

    Verena (Montag, 17 August 2015 14:45)

    Herzlichen Dank für diesen Beitrag!!! Zusammen mit dem Beitrag "Seelenpartner - deine größte Herausforderung" habe ich jetzt endlich klar für mich was mit den Aussagen, die man immer wieder hört, gemeint ist. Die Praxis und die Umsetzung ist dann immer noch schwer genug.

  • #37

    Sabina (Freitag, 21 August 2015 20:22)

    Zur richtigen Zeit finde ich diesen Beitrag.
    Ich muss ihn mir mehrmals durchlesen.

  • #38

    Arite (Sonntag, 13 September 2015 18:15)

    Liebe Ute, das war eine harte Geburt, diese Trennung meiner Vorstellungen... Ich habe auf meiner Seite beschrieben, wie ich die Lösung erlebt habe. Es ist für mich ein Geschenk. DANKE.

  • #39

    Christian Malzahn (Freitag, 02 Oktober 2015 22:10)

    Liebe Ute, Du hast einen schönen Text über "Seelenpartner" geschrieben. Allerdings empfinde ich das etwas zu undiffenziert, jemanden als Seelenpartner zu sehen, aufgrund der intensiven Gefühle und Verbindungen, die in den allermeisten Fällen aus gemeinsamen Karma stammen. Oft sind diese karmischen Verbindungen nicht zur Partnerschaft im jetzigen Leben geeignet, im Gegenteil. Also gilt es zu prüfen, was das los ist, wenn da auf einmal intensive Gefühle für jemanden auftauchen. Meine Erfahrung ist, dass man die oft besser löst und beendet, als ein unglückliches langes Spiel zu beginnen. Insofern finde ich Deine Empfehlung, Geduld zu haben und auszuharren, dass diese fatale Folgen haben kann und auch Männer anzieht, die aufgrund der immer noch unbewusst vorhandenen innewohnenden Sehnsucht der Frau nach "ihrem" Mann vorhanden ist. Die Resonanz liegt in diesem Fall auf jener Sehnsucht. Liebe Grüsse, Christian

  • #40

    Ute Strohbusch (Freitag, 02 Oktober 2015 22:24)

    Meine Artikel bauen aufeinander auf, so wie man schrittweise die Phasen und Schichten durchläuft. Die Phase der inneren Aussöhnung mit dem eigenen Bild, welches frau von MANN hat, ist Vorausetzung, um nicht aus dem vermeintlichen Loslassen nur eine wertende Abkehr zu machen, die die Gefühle nicht heilt und die Distanz zu sich selbst erst recht nicht. In jedem meiner Artikel betone ich auch, dass man sich solange nicht wirklich löst, solange man wartet.

  • #41

    Ulrike (Donnerstag, 12 November 2015 10:52)

    Liebe Ute,
    dies ist ein wundervoller Beitrag zum Thema Seelenpartner, in dem ich mich total wiederfinde. Es ist so, als hättest Du diesen Beitrag aus meinem Leben verfasst :) Insofern scheint es "kein Konzept" sondern ein Muster zu sein ;)
    Mein Seelenpartner und ich haben 2006 - nach 10 Jahren Ehe - den Tiefpunkt erfolgreich durchschritten. Wir haben uns weiterhin füreinander entschieden <3 und bereuen dies nicht 1 Sekunde unseres Lebens. Dies ist war ein sehr wertvoller Schritt im Rahmen des gegenseitigen "Erwachens und Bewusstwerdens" für uns beide.
    Danke für deine Aufklärung <3 _/\_

  • #42

    Andrea (12.02.2016/1.24 Uhr) (Freitag, 12 Februar 2016 01:45)

    Ja halloo,
    wieder mal wach und über was grübele ich nach? Ich drehe noch durch. Ich habe noch nicht verstanden, was ich tun muss. Bin "eigentlich" mit mir und meinem Leben zufrieden. Und dann platzt er herein. Wenn ich könnte, würde ich ihm aus dem Weg gehen. Aber er ist mein Kollege. Wir müssen uns täglich mit der Situation auseinandersetzen. Wir hätten uns b Normalerweise nie kennengelernt. Er ist 21 Jahre jünger. Also auf Arbeit! Immer wenn ich mir sage, das hat doch alles keinen Sinn und will es im Kopf, also vom Verstand beenden, läuft er mir über den Weg.Und mein ganzer KKörper reagiert. Also mir sagt das: Weglaufen ist nicht. Soviel weiss ich nun. Desweiteren finde ICH mich "glaube ich auch gut wie ich bin" Dachte ich zu mindest. Anscheinend reicht das nicht. Ich verstehe es einfach nicht. Am Liebsten würde ich einfach nur diese wunderschönen Gefühle mit ihm leben, ohne wirkliche Beziehung. Kann mir irgendwer was dazu sagen, mir helfen? LG Andrea