Seelenpartner - göttliche Absicht oder romantischer Wunsch?


Ich denke, beides ist "wahr".
Es gibt immer nur einen relativen Blick auf ein Thema, je nachdem, wo wir in unserer Bewusstwerdung stehen.
So viele Frauen und Männer werden nun mit einer neuen Stufe von Beziehung konfrontiert, und so hat sich das spirituelle oder doch eher „esoterische“ Konzept des „Seelenpartners“ oder der „Dualseele“ entwickelt. 


(c) ute strohbusch

Mit einem späteren Blick oder von einem höheren Blickwinkel aus mag sich das Ganze wieder ganz anders darstellen und unwichtig werden, es zu benennen und uns eine Vorstellung darüber zu machen, wer oder was sich wo abspricht und lernen will. Ich persönlich glaube eher an energetische Matritzen, als an bewusste Entscheidungen oder gar Absprachen. Wie „persönlich“ die Seele im Nirwana ist, um sich zwar körperlos, aber immer noch abgegrenzt wahrnehmend mit anderen Seelen zu verabreden, mag ich nicht beurteilen. Wir erstellen diese Konzepte immer von unserer irdischen Sicht aus.
Solange wir mit einem menschlichen Gehirn ausgestatt sind und in der Materie leben kommen wir aber ohne Konzepte (bestimmte Vorstellungen) nicht aus. Diese haben immer einen relativen Bezug und hegen keinen Anspruch auf die absolute Wahrheit. Gibt es die absolute Wahrheit? Brauchen wir sie JETZT? Oder reicht nicht der relative Blick wie mit einer Taschenlampe, um die hinter uns liegenden Erfahrungen zu verstehen und den nächsten Schritt zu tun. Selbst „hinter uns liegend“ ist nur ein angenommenes Phänomen von Zeit.
Ich schreibe meine Artikel von dem Punkt aus, wo ich in meinem Erkenntnisprozess selbst bin und erhebe keinen Anspruch auf Wahrheit. Und morgen sage ich vielleicht: Was interessiert mich, was ich gestern gesagt oder gedacht habe...Es scheint aber doch, wenn auch „nur“ relativ betrachtet, in allem und auch in „Seelenpartnerschaften“ Gesetzmäßigkeiten zu geben, die für viele Menschen zutreffen und sie in der Selbsterkenntnis weiterbringen.
Ich erhebe weder einen Anspruch auf Wahrheit, noch darauf, in Bezug auf irgendeine Sache am Ziel zu sein. Ich bin eine Frau, die mit Leib und Seele lebt, kein Guru und kein Lehrer. Diejenigen Frauen, die zu mir in meine Beratung kommen, sind auf derselben Reise wie ich und oft nur „ein paar Schritte zurück“ (auch das ist schon wieder mein Ego) und benötigen vielleicht genau diesen nächsten Schritt oder diese EIN-sichten.

Wir könne uns der Wahrheit immer nur nähern, und je näher wir kommen, desto weniger wissen wir. Jedes neue Konzept ist nur eine Erweiterung der alten Vorstellung. Kein Ziel. Nur ein Stück des Weges voran. Selbst wenn das Konzept des Weges und ein „voran“ auch wieder nur relative Vorstellungen sind. Genauso wie unser romantisch-leidvolles Seelenpartnerkonzept. Vielleicht sollten wir uns nicht so viel mit der Vorstellung und den Begriffen davon aufhalten, und doch brauchen wir sie zum Denken und Kommunizieren, um uns zu verständigen, was wir meinen. Aber es hilft zumindest, mal die "Schwere" aus der Vorstellung zu nehmen, dass es nur den Einen Einzigen gäbe für uns und dieser über Liebe oder Leiden entscheidet. Wir verlieren uns zu gern in der Geschichte. Wirklich sind aber unsere Emotionen und die Chance zur Heilung, ob nun Seelenpartner oder normaler Partner.
Ich will damit eigentlich nur anregen, die Chance zum Wachstum wahrzunehmen, energetisch, emotional heiler und freier werden zu können, und weniger "Wichtigkeit" in das romantisch-dramatische Konzept zu geben. Nehmen wir sie wahr und lassen uns einfach vom Happy End überraschen. :-)

 

(c) ute strohbusch 22.01.2015

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    evi (Freitag, 23 Januar 2015 12:09)

    Es kommt nicht auf die Verpackung an, sondern den Inhalt. Viele beten die Verpackung an, ohne sich wirklich an den Inhalt zu trauen. :-) LG Evi

  • #2

    Tina (Freitag, 03 April 2015 19:50)

    Liebe evi, denn viele Frauen sind selber nur "Verpackung", leben in Scheinwelten. Vielleicht auf einer Burg mit hochgezogener Brücke oder hinter Fassaden, dicken Mauern. Doch auch da wartet der Lehrer und das genau ist das Spannende. Manchmal kommt eine Krankheit und verschafft die Zeit und den Abstand, dann findet man Ute Strohbusch zum Beispiel...

  • #3

    Myriel (Mittwoch, 08 Juli 2015 13:20)

    Vielleicht brauche ich den romantischen Wunsch, damit er mich vorantreibt um die göttliche Absicht zu erkennen und zu akzeptieren und bereit zu sein zu Empfangen. Das zu empfangen, was von Anfang an fuer mich bestimmt war, das ich vergessen habe.Niemand hat es mir genommen, ich hab es einfach nur vergessen, es war immer da. Wenn ich das verstanden habe, oder besser gesagt, wenn ICH das verstanden hat, bin ich bei mir wieder angekommen, bei meinem Glück, bei meiner Liebe, bei meinem Reichtum. Es ist vollbracht.