Ute Strohbusch - Lebensberatung - Coaching


 

 

Ich nehme eine Auszeit 

 

vom 15. bis 25. Oktober


Ein neuer Artikel ist nun verfügbar: "Der große Wandel"


Erwachen

Ich begleite Frauen auf dem Weg in die Selbstannahme ihrer verlorenen, vergessenen, reduzierten oder verdrängten Göttin, die endlich als Königin strahlen, wirken und sichtbar werden will.

 

In Einzelberatungen, Coachings und Coachingtexten (siehe Blogs/Artikel) vermittele ich Wissen und mache erfahrbar, dass das Leiden seinen Ursprung in einer falschen Selbstwahrnehmung hat, die auf der Unterdrückung weiblicher Energien und der damit verbundenen Erfüllungssuche im Außen beruht. Frau zu sein wird häufig mit Ohnmacht und Hilflosigkeit verwechselt und durch männliche (Sicherheits)strukturen und den Wunsch nach einem Mann als Glücksbringer ersetzt. Wird die weibliche Kraft nicht mehr äußerlich, sondern innerlich durch die uns innewohnende eigene männliche Kraft gestärkt, wird man zunehmend angstfrei und fühlt sich aus sich selbst heraus sicher und ganz. Erst dann fühlt sich das Weibliche stark genug, um in die Welt - vor allem eine immer noch durch und durch patriarchale Welt - zu gehen, und traut sich, sich zu zeigen. Vor allem Frauen können nun zunehmend ihr schöpferisches Potential entfalten, ihren authentischen Selbstausdruck und individuellen Lifestyle selbstbestimmt, unbedarft, lebenfroh, mutig und angstbefreit leben.

 

Mit viel Humor und radikaler Klarheit vermittle ich Wissen um die Struktur des dualen ICHs und die Beschaffenheit weiblicher und männlicher Energien und helfe mit einfachen Werkzeugen, im Hier und Jetzt die Freude und Leichtigkeit des Seins selbstverantwortlich und genussvoll zu entdecken. Ich zeige Frauen ihren persönlichen Weg, die männlichen und weiblichen Energien zu sortieren, kennenzulernen und neu auszurichten, so wie sie derzeit förderlich sind, um sich bestmöglich zu verwirklichen und selbst zu erfüllen.

 

 

Selbstliebe

Nur Liebe zu sich selbst und die achtsame, respektvolle, eigenverantwortliche Fürsorge für unsere körperlichen, emotionalen und geistigen Bedürfnisse bringen alles in Balance. Hole das Männliche zurück aus deiner Projektion auf den Mann und die männlichen Strukturen in der Gesellschaft - von Außen nach Innen, damit es deine Weiblichkeit stärkt und schützt, und bringe dann das Weibliche in dein reales Leben! Kümmere dich um deine Altlasten und emotionalen Baustellen! Lerne, dich umfassend selbst zu versorgen.

 

Königin

Jede Frau wird als Königin geboren und ihre Aufgabe ist es, ihre weibliche Energie hochzuhalten. Doch wir sind alle in den vorgebenen Strukturen des Patriarchats, in die wir hineingeboren, erzogen und konditioniert wurden, verloren gegangen und tief gefallen. Nun beginnen wir, da die Zeit endlich gekommen ist, unsere Göttin zu befreien, in der Welt sichtbar machen, und diese nachhaltig und lebenszugewandt zu verändern.

 

Abstieg und Aufstieg

Dies ist so gewollt und ein uraltes Wechselspiel zwischen dem Abstieg des Göttlichen in die Materie bis hin zum totalen Vergessen, wer wir in Wahrheit sind, und dem nun folgenden Aufstieg des Menschen in der Materie zum Gottmenschen. Dieser ist einerseits irdisch und sich gleichzeitig seines wahren Seins vollkommen bewusst, und er kann nun sein göttliches Potential in der Materie vollkommen entfalten und sie durchdringen und erleuchten. Derzeit sind wir noch in der größtmöglichen illusionären Trennung vom göttlichen Ursprung gefangen und befinden uns gerade am Umkehrpunkt - dem Beginn unseres Erwachens.

 

Dualität

Dieser Prozess bedingt und basiert auf Dualität und unterteilt sich also in zwei Energien: Männliche und weibliche, und in zwei Phasen: Das Herunterholen des Göttlichen Potentials in die Materie und ihre Formung und Erschaffen der Vielfalt durch männliche Energien - und der anschließende Aufstieg der geformten Materie ins Göttliche und Bewusstwerdung des Göttlichen durch weibliche Energien. Beide Prozesse sind gleichwertig und -wichtig und von uns gewollt, wenn das auch vielen Menschen noch gar nicht oder erst langsam bewusst wird.

 

Maskulin

Seit tausenden von Jahren hat sich die Menschheit in einem freien Fall befunden - immer weiter weg von unserem göttlichen SEIN hinein in eine sich immer mehr verdichtende, immer langsamer schwingende, dunkler und schwerer werdende Materie, die wir kollektiv erschaffen und geformt haben. Wir haben die eigentliche Vollkommenheit vergessen und stattdessen versucht, die Materie zu vervollkommnen und zu einem "Ersatzparadies" zu machen. Die Aufgabe, das Göttliche in die Materie zu bringen, war den männlichen Energien bestimmt, was aber immer mehr zu einem Ungleichgewicht und zu einer massiven Unterdrückung weiblicher Energien geführt hat - zuerst einmal äußerlich zwischen Mann und Frau und in der Gesellschaft, und dann auch zunehmend in den Menschen selbst. Das war die Geburt des Patriarchats, welches im Kapitalismus seinen Höhepunkt und nun sein natürliches Ende erreicht hat. Dies war ein gigantischer Prozess des Teilens, Spaltens, Fragmentierens, Verdichtens, Verkleinerns, Reduzierens, Reglementierens, Be- und Verurteilens und damit einhergehend der Zerstörung, sowie einem endlosem Überlebenskampf, Raubbau mit ständigem Erobern und Verteidigen (der materiellen Errungenschaften) und permanenten Kriegen, bunt getarnt durch Brot und Spiele. Wer sich von der Materie abhängig macht, muss sie besitzen und kontrollieren. Das Ego entstand und wurde zum goldenen Kalb.

 

Umkehr

 

Dieser Phase des Abstiegs war im Dezember 2012 abgeschlossen, seither herrschte scheinbare Stagnation, aber auch bereits die ersten wichtigen Vorbereitungen, z.B. durch die gleichzeitig massenhaft auftretenden "Seelenpartner"-Begegnungen als  Auslöser.

2020 beginnt nun schlagartig ein Umkehrprozess der männlichen und weiblichen Energien. Jeder spürt, dass das alte System an Kraft verliert und nicht mehr funktioniert und uns entgleitet, und trotzdem wehren und sträuben sich viele gegen Veränderungen, und dies beginnt in uns selbst. 

Dank Corona nimmt diese Umkehr nun weltweit gleichzeitig Fahrt auf. Das Männliche (in Männern UND Frauen) muss und wird jetzt in seinem äußeren Tun und seinen Ausuferungen stark zurückgedrängt werden und nach Innen gebracht werden. Durch Corona wurde es erst einmal schlagartig in seinem gewohnten Wirken gestoppt, als hätte man einen Schraubenschlüssel ins laufende Getriebe geworfen.

 

Aufgaben

Die neue Aufgabe des Männlichen wird nun zunehmend sein, sein Agieren in der Welt zu reduzieren und stattdessen dem Weiblichen zu dienen, es zu stärken und zu schützen (zuerst in jedem von uns selbst und dann auch zwischen Mann und Frau und in der Gesellschaft), damit die weibliche Energie nun nicht mehr durch "Mann" und "Staat", sondern durch die eigene innere männliche Energie Rückenhalt und Struktur bekommt und endlich nach Außen in die Welt kann, um das Materielle - als neue Aufgabe - in Phase 2 energetisch anzuheben und aus der Dunkelheit zu befreien. Dies wird Frauen und Männer gleichzeitig befreien von dem ungeheuer aufreibenden Joch bisheriger Jahrtausende. Unsere sichtbare Welt fungiert als gigantischer Spiegel unseres Inneren. Es gibt also viel zu tun in den nächsten 20 Jahren, in denen wir die Umkehrung einläuten und uns massiv verändern werden. Nun spielen vor allem die Frauen die führende Rolle, aber auch Männer, die ihre Männlichkeit nicht länger auf dem Kampfplatz des Patriarchats verschleißen lassen wollen.

 

Seelenpartner

Für viele Menschen begann die Umkehr und Aufstiegsphase mit den sogenannten "Seelenpartnerbegegnungen", die das wichtigste Loslassen eingeleitet haben... nämlich das Loslassen der Quelle Mann... also weg von der Projektion auf das Männliche außerhalb von uns selbst - auf den MANN an sich. Dies war im Patriarchat seit Jahrtausenden die einzige Quelle für unsere Bedürfnisse, und basierte auf der Grundlage unserer Abhängigkeit von jeglicher männlicher Energie außerhalb von uns, und der daraus entstandenen hartnäckigen Illusion: dass Beziehungen unsere Bedürfnisse stillen müssen und können. Das Loslassen geht aber weiter, denn wir müssen nach und nach erkennen, von welchen männlichen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Institutionen, Ideen, Glaubensmustern, Verhaltensweisen wir immer noch abhängig sind, allem voran unserer ziel- und erfolgsorientiertes, optimierungssüchtiges, einteilendes und be- oder verurteilendes Denken. 

 

Heilung

Ich möchte Verständnis erwecken, den eigenen Heilungs- und Selbstoptimierungsweg nun zunehmend aus einer höheren Perspektive als dem unerfüllten bedürftigen Beziehungswunsch zu begreifen und fallen zu lassen. Die manische Aufarbeitung der eigenen Person und ihrer Vergangenheit muss beendet werden, um die Illusion und somit das irrwitzige "Problem" der eigenen Unvollkommenheit nicht zur Dauerbeschäftigung werden zu lassen, immer basierend auf der Hoffnung und der Not, damit gut genug für diese Gesellschaft, aber vor allem für Zuwendung, Bestätigung und Anerkennung durch ihre Vertreter - und den Mann an sich - zu werden, und somit aufhören zu glauben, mehr Sicherheit zu erreichen. Vor allem müssen Frauen aufhören zu glauben, dass wir LIEBE bekommen und festhalten können, wenn wir nur besser, schöner, schlanker, heiler, angepasster, unauffälliger, ja eben vollkommener werden...

 

Vision

Wo der unerwünschte "Beziehungsstatus" uns an unsere tiefste Verleugnung als Göttin erinnert und somit an die verdrängtesten Wunden und Widerstände unserer Frauseins bringt, geschieht Heilung. Ein neuer Bewusstseins"zustand" stabilisiert sich, ein waches, bewusstes HIERsein, das nicht länger an Erwartungen von außen geknüpft ist, und das die Basis dafür bildet, nicht mehr ausschließlich auf die Erfüllung der eigenen Belange und Bedürfnisbefriedigung durch andere schauen zu müssen - nach dem Motto: Was kann oder soll ein anderer für mich tun! Erst wenn man sich aus diesem Zwang, der durch irrtümlich wahrgenommenen Mangel an Liebe verursacht wurde, befreit hat, sind wir in der Lage, ohne falsche Bedürftigkeit einen anderen Menschen vollkommen zuzulassen, neue freiere Arten von Beziehungen zu leben, und Empathie, Schöpferkraft, Liebe und Mitgefühl heilend und nährend in Welt zu bringen und sie damit lichtvoller und liebevoller zumachen.

 

(c) Ute Strohbusch (2020)

 

 


 

Bei dieser Veranstaltung werde ich als Gastrednerin auftreten. Wenn Ihr Interesse habt, könnt ihr Eintrittskarten erwerben. 

 

Die Veranstaltung wurde wegen Corona auf den 8. November verschoben!



 

 

Einige Artikel des frei lesbaren Blogs wurden

auf Youtube von Mareike Spandolfs in ihrem

Kanal "Hoerblog TV" wundervoll von ihr als Hörtexte eingesprochen!



Mein zweiter Roman, November 2016

"Was brauchen wir an den langen dunklen Herbst- und Winterabenden mehr als ein richtig gut geschriebenes Buch voller Leichtigkeit, Witz und Freude, das uns packt und entführt in eine völlig verrückte und urkomische Liebesgeschichte mitten aus dem prallen, satten Leben..."


Mein erster Roman "Kaviar und Hustensaft"

erschienen 1997 im Tebbert Verlag und 2002 im Verlag Wilde Frau.

Ich habe nur noch wenige Mängelexemplare zum vergünstigten Preis auf Lager.

(siehe "Bücher")