Der Missbrauch der weiblichen Intimität



Mir fällt in letzter Zeit immer wieder auf, dass gerade bei Facebook allerlei Statements und Texte mit Fotos nackter Frauen bebildert werden, auch wenn Inhalt und Foto in keinerlei Zusammenhang stehen. Egal, ob dies nun der Erregung von Aufmerksamkeit dient, oder einfach nur dem unbewussten Handeln entspringt... mich nervt die Instrumentalisierung von weiblicher Nacktheit. Vor allem, weil gerade Frauen dies oft auch noch „so ästhetisch“ finden.


 

 

Männern kann man das noch nicht einmal übel nehmen, zumindest denen nicht, die aus dem dualen Mind heraus einfach nur dem Drang ihrer Lenden folgen. Aber ob nun erleuchtet oder nicht, es gibt ein feines Gespür der Seele für Respekt, Achtsamkeit und Grenzen des Missbrauchs, welchen es freizulegen gilt unter der Unbewusstheit reiner körperlicher Begierde.


Deswegen richte ich mich - wie immer - vor allem an FRAUEN!


Man kann das Phänomen „Spiritueller Text meets nackte Frau“ z.B. überall bei Facebook finden.

Und man kann das von zwei Seiten betrachten: die Männer, die sich dieser Kombi deutlich öfter bedienen, und jene Frauen, die sich großteils als Erfüllungsgehilfin der Männerwelt zur Verfügung stellen... sei es, dass sie diese Bilder von sich machen lassen und somit jedweder Öffentlichkeit zugänglich machen... oder sei es, dass sie es als Zuschauerinnen „ästhetisch“ und chic finden, die Nacktheit ihrer Geschlechtsgenossinnnen ungefragt und überall um die Ohren gehauen zu bekommen, weil „Nacktheit ja doch so etwas Normales ist“! Nein, ist sie nicht! Nicht in jeder Situation, nicht für jedes Motiv und nicht ungefragt. Was gibt jenen Männern das Recht, Frauen mit ihrer eigenen Nacktheit zu kompromittieren, ihnen Brüste und gespreizte Schenkel vor die Nase zu setzen! Schaut es euch privat an, aber bombardiert nicht ein neutrales Terrain damit und sexualisiert nicht dort, wo es nicht hingehört! Ich will auch keine nackten Brüste beim Bäcker sehen, nicht in der Ubahn, nicht auf einer Motorhaube usw! Eigentlich will ich ungefragt gar keine sehen.

 

Die Männer, die sich dieser Bilder bedienen, kann man nicht mal verurteilen, weil sie sich dessen bedienen, was die Frauen ihnen anbieten... und wenn es „nur“ Fotos“ sind. Man kann ihnen nicht vorwerfen, dass sie Frauen benutzen, wenn Frauen sich benutzen lassen und zur Verfügung stellen, wahllos, für alle Augen. Man kann ihnen nicht vorwerfen, dass sie UNSERE INTIMITÄT schützen sollen, wenn wir sie selbst nicht schützen! Man kann ihnen aber vorwerfen, dass sie es für so ziemlich JEDEN Zweck missbrauchen.

Allerdings setze ich hier auf die Zukunft. Denn eines Tages wird auch der letzte Mann seinen Achtsamkeit in seinem Herzen entdecken, aus dem dualen Kreislauf erwachen und nicht mehr blind auf Reize setzen, ohne sich zu überlegen, wen er da auf welche Weise entblößt. Indem er es nicht mehr NÖTIG hat, Nacktheit von Frauen in der Öffentlichkeit zu instrumentalisieren, sondern sich die Nacktheit und Intimität einer Frau durch die Kraft seines Herzens selbst erwirbt... in direktem Kontakt.

 

Ich möchte mich aber hauptsächlich an die Frauen wenden und ihnen das zeigen, wofür sie offensichtlich noch kein feines Gespür entwickelt haben: Sich Selbst!

 

Was ist denn der eigentliche Grund, überhaupt ständig posieren zu müssen vor Kamereas, „Selfies“ am laufenden Band zu produzieren, sich auf Fotos auszuziehen, sich im Playboy ablichten zu lassen oder dem eigenen Freund zu jedem Geburtstag eine neues Album von professionellen Hochglanzbildern in Dessous schenken zu müssen: Es ist dein fehlender Selbstwert! Es ist deine Unbewusstheit der eigenen Wertigkeit und es ist dein Drang, den Zweifel an deiner Schönheit immer wieder bestätigt zu erhalten, von deinem Freund, deinem Mann, Männern, auch im Konkurrenzverhalten gegenüber anderen Frauen, schlimmstenfalls von der ganzen Öffentlichkeit, um dich selbst zu bestätigen, um dich zu beweisen, dass du schön und liebens-wert bist!

 

Weißt du nicht, dass dein Körper ein Tempel ist? Weißt du nicht, dass deine Nacktheit heilig ist? Dein größter Schatz? Dein himmlischstes ASS im Ärmel? Siehst du nicht deine Schönheit und Eleganz, deine Zartheit und Grazie, deine Stärke und Anpassungsfähigkeit?

Wenn du nicht spürst, dass du das alles schon bist, wirst du dich ewig verkaufen müssen, um dies durch andere gesagt zu bekommen, bewundert zu werden, deine Selbstzweifel zerstreut zu bekommen.

 

Du missbrauchst deine eigene heilige Intimität, wenn du sie auch nur einem einzigen Menschen zugänglich machst, OHNE dass er dafür etwas „tun musste“, ohne dass er dir dafür Wertschätzung, Liebe, Respekt und dauerhafte Loyalität entgegenbringen muss, ohne dass er dir sich und sein Herz schenkt, einfach so... nur um dich anzubiedern, um begafft zu werden, weil du dann glaubst, du wärst begehrenswert. Das ist Prostitution! Du missbrauchst dich selbst! Du stellst dich für weniger als ALLES zur Verfügung.

 

Weißt du nicht, dass du eine Königin wärst, so schön, so stolz und so unverwundbar, wenn DU dies endlich einmal selbst fühlen könntest? Stattdessen machst du dich zur Erfüllungsgehilfin... immer noch!... seit Jahrtausenden, indem du „nichts dabei findest“.

 

Es geht nicht ums natürliche Nacktsein. Es geht nicht ums angeordnete Verstecken deines Körpers wie in manchen Religionen. Es geht darum, dass DU NICHT FÜHLST, WAS DU WERT BIST.

 

Wenn du die Königin in dir gefunden hast, wenn du um deine Schönheit weißt, die nicht aus einem makellosen Körper besteht, sondern aus deinem SELBSTVERSTÄNDNIS für dich, deiner Würde, deiner Freiheit, deinem Glanz in den Augen, wenn du sprichst, deinem Lachen, deiner Warmehrzigkeit, deinen Bewegungen, deiner Kokettheit, deiner Kraft und Stärke, deinem Mitgefühl und vor allem daraus, dass dein Glück, deine Liebe in dir selbst wohnt... dann bist so unwiderstehlich schön... so gnadenlos schön... mit einer strahlenden riesigen Aura, der sich weder Mann noch Frau entziehen kann!

 

Aber du machst die Beine breit und und lässt dich in künstlichem Licht, bei künstlichen Posen in eine makelloses Licht setzen, am besten noch mit Bildbearbeitung, weil du deine Makel nicht erträgst! Du erschaffst ein Bild von dir, welches du gerne wärst, aber nicht bist. Weil du dir und anderen Frauen zeigen musst, dass du schöner bist, als du es selbst von dir glaubst! Und weil du von Männern attraktiv gefunden werden willst.

 

Ein Frau, ein Vollweib, das die Königin ich sich befreit hat, denkt nicht eine Sekunde darüber nach, dass sie solche Fotos von sich bräuchte, um sich schön zu fühlen. Wozu auch! Wenn sie durch die Stadt läuft, dick eingehüllt in Winterklamotten... oder im leichten Sommerkleid... jeder schaut sie an, jeder dreht sich nach ihr um.. und viele Frauen fragen sich: Was hat sie, was ich nicht habe?!

                                                                                                     SELBSTLIEBE

 

Vielleicht macht sie mal ein Foto für ihren Freund und schickt es ihm, wenn er in einem Meeting sitzt ;-) Aber um zu kokettieren, um ihn aus dem Konzept zu bringen, weil es ihr Spaß macht! Und wenn du mit deinem Liebsten zusammen bist, dann schenke ihm deine Nacktheit als Ausdruck deiner Liebe.

 

Mache dir bei allem, was du tust, immer bewusst, willst du etwas geben und wenn ja, warum. Oder willst du etwas bekommen.

 

Ein Mann, der dich wahrhaft liebt, liebt, dass du frei bist und unabhängig, dass er nicht die Quelle deines Glücks sein muss, dass du frech bist und liebevoll, sanft und leidenschaftlich, dass du ein Freund bist und eine Geliebte, dass du auch mal arrogant und abweisend sein kannst, anmutig und tolpatschig, weise und chaotisch, lasziv und zärtlich, kreativ und klug, und dass du dich einen Dreck um deine Wirkung scherst! DAS macht dich anziehend! Du könntest einen Kartoffelsack anhaben, ungeschminkt sein und barfuß... und jeder im Raum würde sich umdrehen, wenn du herein kommst... nur durch deine Aura!

 

Liket nur weiter solche Bilder, egal wie tiefsinnig das Zitat sein sollte... jedesmal entblößt du damit deine eigene Seele, deine Intimität. Und gibst deine Zustimmung zum weiteren Missbrauch an Frauen... und von Frauen selbst.

 

Wache auf, du hast eine Schamgrenze in dir! In jeder Situation! Und diese Schamgrenze ist anders am Strand, wenn alle nackt baden, sie ist anders, wenn du mit dem Menschen zusammen bist, der dich liebt, sie ist anders in einer Aktausstellung, wo derjenige hingeht, der sich die Nacktheit anderer Menschen anschauen will (warum auch immer) und sie liegt woanders, wenn du erwartest, Aufbauendes für deine Seele zu lesen und du dafür mit Nacktfotos kompromittiert wirst, die du nicht sehen willst, aber nicht umgehen kannst. Ich fühle mich dabei jedesmal selbst verletzt, als wenn jemand ungefragt meine Grenze überschreitet und mich entblößt. Wir Frauen sind nicht nur ein Selbst, wir sind auch Teil einer kollektiven Empfindung als Frauen.

Fühle es.

 

(c) utestrohbusch

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Anne (Mittwoch, 18 Februar 2015 14:29)

    Wow! Du bist mutig. Du bist provokant. Und du hast Recht. Wenn wir nicht selbst anfangen, unsere sensiblen Bereiche zu schützen, nicht nur körperlich, auch seelisch, wer tut es dann? Danke für diesen Beitrag.

  • #2

    Ursula Prevedel (Donnerstag, 19 Februar 2015 19:03)

    Es ist doch sehr interessant, wie die Männerwelt auf so ein Posting, welches die Wahrheit ist, reagiert. Zu meinen, in begleitender, liebevoller Beratung, götlichen Seelen, sage ich immer bei solchen Begebenheiten, Knöpfe gedrückt und in Erscheinung tretende Spiegelungen. WoW, ich gratuliere Dir zu Deinen persönlichen Erkenntnissen! Die Frau ist inzwischen kein Benutzungsobjekt, um den noch in der Dualität suchenden Mann zu befriedigen! Nein, die Frau ist Jetzt eine Göttin, eine Venus. Genauso, wie wir die Männer, als den Mars verehren. Wir bitten Euch, liebe Männer, uns mit Achtung und Respekt zu Begehren! Mit Fein- und Schamgefühl! Wir sind keine Benutzer Figuren für irgendwelche Brathändel- oder Autowerbungen ! ☀️❤️

  • #3

    Ingeborg (Mittwoch, 15 April 2015 19:18)

    Liebe Ute,
    wie wahr !!! Du hast es - wie immer - auf den Punkt gebracht. Deine Beiträge sprechen mich auf tiefster Ebene an. Das, was ich die letzten Monate gefühlt habe, hast Du mit Deinen Beiträgen zu einem Bild zusammengefügt, das für mich jetzt rund und stimmig ist :-))
    Von Herzen DANKE
    Ingeborg

  • #4

    Sabine Hirschel (Sonntag, 10 Mai 2015 19:50)

    Liebe Ute,

    herzlichen Dank dafür, dass du es mal niedergeschrieben hast. Danke vor allem für die Frauen... Ich habe mein Leben lang so gelebt und bin übel angemacht worden, wie zickig und "unempanzipiert" ich sei. Habe jedoch genau das gespürt, was du so treffend beschrieben hast.
    In meiner Arbeit versuche ich den Frauen zu vermitteln, wie wichtig ihre eigene Liebe und Würde ist und wie wenig sie Achtung und Respekt erhalten, wenn sie sich selbst so schlecht und lieblos behandeln.
    Schön, nicht alleine zu sein. Danke

    herzliche Grüße, Saben