Bettelnde Frauen und verschreckte Männer

Ich richte mich hier wieder einmal hauptsächlich an die Seelenpartnertraumatisierten Frauen :-)

 

Ich richte mich an diejenigen unter euch, die verkehrte Welt spielen: Die Frau als Bettlerin der Liebe und der Mann als ängstlicher Verweigerer.


(c) ute strohbusch 2015

 

Nein, natürlich liegt euer Trauma bereits in der Kindheit. Es geht in diesem Artikel auch nicht um ALLE Frauen oder Männer, sondern um die, die ihre Rollen vertauscht haben.  Es geht um diejenigen, die den passenden Seelenpartner gerufen haben, um sich von ihrem Trauma zu erlösen. Um diejenigen, die dazu DEN Menschen brauchen, den sie so überirdisch lieben, dass sie vor ihm, und damit ihrem Trauma, ihren tiefsten Höllen, nicht mehr weglaufen können - oder es überhaupt erst entdecken, weil es bislang unbewusst war. Denn der Seelenpartner zwingt euch, euch solange mit den alten Wunden zu konfrontieren, bis diese heilen und bis ihr eure natürliche Position als Mann und Frau wieder einnehmen könnt: die Frau als Königin und der Mann als Eroberer.

 

Liebe Frau, weißt du, warum du den Mann deines Herzens so verzweifelt jagst? Weil du erreichen willst, dass er DICH jagt.

Denn das wäre das natürliche Prinzip, du spürst das. Nur... kannst du dies nicht vertrauensvoll GESCHEHEN LASSEN (=das passive weibl. Prinzip= Empfänglichkeit), sondern du versuchst die Kontrolle zu behalten, ja es sogar zu initiieren (=das aktive männliche dynamische Prinzip), weil dir dein Urvertrauen abhanden gekommen ist.

Dass er sich um DICH bemüht, so müsste es sein. Aber du kennst dies nicht. Du vertraust DEM nicht. Tief in deinem Inneren fühlst du dich dessen nicht wert. Du bist vom Vater nie geliebt oder gehalten worden. Vielleicht hat er dich sogar verlassen, verleugnet, ignoriert. Und es spielt keine Rolle, ob er sich absichtlich entzogen hat oder früh verstorben ist. Deine empfindliche Seele hat sich damals die Schuld dafür gegeben, du hast dich unbewusst für nicht liebensWERT bewertet und du hast dir gleichzeitig ein allgemeingültiges Bild über „schwache, liebes- und beziehungsunfähige“ Männer gemacht.

 

Und nun taucht er auf, dein Seelenpartner, und all die über Jahre und Jahrzehnte mehr oder weniger funktionierenden Masken, all deine gewonnene Kontrolle über deine Ängste und Selbstzweifel bricht zusammen und du willst nur noch eins: dass dieser Mann nur noch einen Wunsch haben möge - sein Leben mit dir teilen zu wollen!

UND DAFÜR TUST DU ALLES: Du legst dich ins Zeug, ihn von dir überzeugen zu wollen. Und du suchst wie schon damals als Kind alle Fehler bei dir. Du kümmerst dich, bemutterst ihn, versorgst ihn mit Aufmerksamkeit, Liebe und Sex... ach wenn er doch nur erkennen würde, wie schön es mit dir wäre, was du für ein liebenswerter, außergewöhnlicher Mensch bist! Aber das hat dein Vater schon nicht erkannt... er konnte dir nicht geben, was dein natürliches Recht gewesen wäre... dich bedingungslos zu lieben und wie seine Prinzessin zu behandeln. Dann wäre gesunderweise aus der Prinzessin eine Königin erwachsen.

Erkenne, dass du deinen Selbstwert an der falschen Stelle suchst! Weder von deinem Vater noch bei einem Mann wirst du ihn jemals bekommen! Es ist vorbei! Es war eben so - und nun bist du er-wachsen, herausgewachsen aus den Kinderschuhen.

Jetzt liegt dein Selbstwert und dein Glück in DEINER Verantwortung! Die Aufgabe deines Seelenpartners ist nun, dich solange wegzustoßen, bis du aufhörst, es von ihm haben zu wollen. Bis du dich von ihm als Quelle deines vermeintlichemn Glücks abwendest, dich dir selbst zuwendest und endlich SELBST erkennst, was du wert bist. Und du dies nicht mehr von einem Mann als Stellvertreter deines Vaters brauchst und einforderst.


Lieber Mann, weißt du, warum du wie ein verschrecktes Karnickel vor deinen Gefühlen davon läufst? Warum du flüchtest vor der Frau deines Herzens, die plötzlich wie ein Blitz aus heiterem Himmel in deinen Tiefschlaf eingeschlagen hat?

Weißt du, warum du dir dein Leben lang lieber das kleine Glück, die sichere Beziehung wählst, die nicht auf Liebe, sondern auf Arrangements basiert? Eine Handelsbeziehung... Weil sie dich nicht tief genug berührt, um dich erneut zu verletzten. Weil sie in dir keine Ängste auslöst, sondern dir ein Gefühl von Feiheit und Kontrolle und Sicherheit vorgaukelt.

Und nun kommt die Liebe in dein Leben und du wirst mit dem Hass-Liebe-Bild deiner Mutter konfrontiert. Denn die erste Liebe deines Lebens hat dich nicht behandelt, wie du es als Junge gebraucht hättest. Du hast Übergriffe, Macht, Dominanz und Manipulation erlebt. Sie hat dich bewertet, entwertet, in deiner männlichen Energie kastriert oder sich dir entzogen. Vielleicht hat dich deine Mutter emotional als Partnerersatz missbraucht, dich nicht zeitig genug losgelassen. Vielleicht gab es keinen kraftvoll liebenden Vater, der dich initiiert hätte, sondern du warst an der Mutterbrust bis zu deinem Auszug als erwachsener Mann, vielleicht bist du es sogar heute noch. Ja, du suchst die Mutterbrust... manchmal zu sehr auf der körperlichen Ebene. Aber die Liebe willst du bitteschön vermeiden. Denn sie reißt auch dir all deine Masken vom Gesicht und zerstört dein mühsam errichtetes Selbstbild. Sie konfrontiert dich mit deiner Kleinheit als Mann, mit dem immer noch verletzten Jungen. Liebe bedeutet für dich Unfreiheit, Verletzung, Schmerz und ein tiefes Gefühl, nie gesehen zu werden, nie bedingungslos geliebt zu werden, nicht gewertschätzt zu werden als Mann, sondern benutzt zu werden.... und... nie genügen zu können! Und dieses Gefühl willst nicht noch einmal spüren müssen. Und nun kommt eine Frau, die dir genau dieses Gefühl wieder gibt, weil du offensichtlich zu wenig tust. Dann doch lieber der Sicherheitsmodus, der all diese Gefahren nicht in sich birgt...


Im klassischen Seelenpartnervertrag treffen sich eine vom Vaterprinzip verletzte Frau und ein vom Mutterprinzip verletzter Mann (meistens, manchmal ist es auch umgekehrt) und sie kehren ihre Rollen um: Sie, die Bettlerin, die nichts weiß von ihrer Königskrone, kämpft um einen Mann, der sein Eroberungsprinzip verlernt und den Mut verloren hat, ein Kämpfer seines Herzens zu sein.


Frau, du musst IHN loslassen lernen. Warum. Weil du lernen musst, dich selbst zu lieben, und damit dir selbst und deiner Wertigkeit und Größe und Schönheit als Frau zu vertrauen. Ihn loszulassen bedeutet in Wahrheit, dein Misstrauen loszulassen, dass ein Mann nicht stark und Willens genug ist, sich um dich zu bemühen. Du musst deine Ängste und Zweifel loszulassen, dass ein Mann dich so liebenswert findet, dass er bereit ist, dich zu seiner Königin machen zu wollen und dafür ein Jäger seines Herzens wird. Ihn loszulassen bedeutet, dem Mann, dem männlichen Prinzip wieder zu vertrauen. Es bedeutet, in die eigene Stärke als Frau zu wachsen und damit zu erkennen, dass es auch Männer gibt, die in ihrer Kraft sind und die mutige Krieger des Herzens sind. Solange du den Mann als schwach empfindest, spiegelt er dir dein Empfinden über dich selbst, über deine eigene weibliche Schwäche... du vertraust der Königin in dir (noch) nicht! Du glaubst mehr an die Bettlerin, die sich Liebe verdienen muss. Finde all deine Kleinheit(en) und verlasse sie. Räum den Dreck der Vergangenheit weg und du wirst deine Krone finden.


Frau, wach auf! Du kannst und darfst nicht darauf warten, dass ein Mann dich heilt. Du ziehst solange Männer an, die dies nicht können, solange du selbst unerlöst bist. Er kann es nicht. Er ist selbst zu tiefst verletzt und kann und will nichts geben. Im spirituellen Sinn darf er dir sogar noch nichts geben, denn er wurde dir geschickt, damit du dein Leiden und deine Opferhaltung beendest und anfängst, selbst die Königin in dir zu finden. Du musst den Weg zuerst beschreiten, du musst zuerst loslassen... erst deine Selbstzweifel und Minderwertigkeiten und dann IHN.


Frau, kümmere dich nicht mehr ihn! Er kann und darf den Eroberer in sich selbst befreien, wenn er möchte, wenn er will, wenn er über seine Schatten springen kann. Es ist nicht deine Aufgabe, ihn dahin zu bringen! Die ganze Zeit kümmerst du dich um ihn, statt um dich. Solange geschieht nichts. Erst wenn du anfängst, dich um dich zu kümmern, öffnest du den energetischen Raum, so dass auch er sich um sich kümmern kann. Solange du an ihm festhältst, hältst du seine Weiterentwicklung fest! Er kommt dir vor wie einzementiert? DU hast ihn einzementiert... energetisch. Erst wenn du ihn frei lässt, kann er anfangen, sich zu bewegen.

 

DU... kümmerst dich um DICH, das ist deine Aufgabe. Entdecke dich neu. Gib dir das selbst, was unfähige Eltern dir nicht geben konnten! Wir alle haben unfähige Eltern und wir selbst sind es wieder an unseren Kindern geworden. Weil wir alle noch nicht gänzlich in der Liebe sind, sondern noch im karmischen Dualitätsmechanismus des ICHs.

Finde deine Schönheit und Größe. Fange an, dein eigenes Leben zu leben, deine Visionen und dein Lifestylebusiness.

Stell dein Leben auf eigene Füße, emotional, materiell und sozial. Entwickle deine eigenen Energiesäulen: Beruf, Berufung, Hobbies, Freunde... tu dir gut! Geh aus. Hab Spaß. Du bist SINGLE. Du bist ihm nicht verpflichtet und er dir nicht. Ihr seid bislang nur Lernpartner! Um etwas anderes hat er sich doch noch gar nicht ernsthaft bemüht!

TU DIR GUT, es tut sonst keiner für dich! Liebe dein Leben... und... liebe dich! Selbst für deine Lust bist du allein verantwortlich. Hör auf zu glauben, ein Mann könnte auch hier die einzige Quelle sein. Du bist in erster Linie selbst dafür zuständig, auf allen Ebenen befriedigt zu sein.


Also hör auf, ihm einseitig Aufmerksamkeit zu geben, gib sie dir und deinem Leben!

Hör auf, ihn zu überreden zu Dingen, die nicht freiwillig von ihm kommen.

Hör auf, ihn zu umgarnen, ihn zu belehren oder irgendwie zu beMUTTERN.

Er reagiert allergisch drauf ;-)

Er hat sein Glück selbst in der Hand. Ob DU das bist, liegt in seinem Ermessen, nicht in deinem.

Zieg deine Energie ab. Lass ihn allein. Und gebe alle Energie in DEIN Leben.

Gib dich DIR hin, nicht ihm.


Der Mann ist der Jäger, der Eroberer, das liegt in seinem gesunden Instinkt. Die Frau ist die Umworbene, die Kostbarkeit, die es zu erobern und von sich zu überzeugen gilt.

Und was tust du? Du legst dich ihm zu Füßen wie ein schon erlegtes Reh und streckst die Arme und Beine nach oben und schaust ihn erwartungsvoll an :-))) Das langweilt ihn nicht nur, weil er sich nicht bemühen muss, es macht ihm schlimmstenfalls Angst.

 

Der Mann trifft die Wahl, wer seine Königin sein soll und dann wird er alles für diese eine Frau tun und geben, was in seiner Macht steht. Der Mann dient dem weiblichen Prinzip, wenn er genug männliche Größe und Mut im Herzen hat, dies als seine heilige Aufgabe zu erkennen. Er muss und will sich beweisen, ihr beweisen, dass er sie wertschätzt, liebt und „halten“ kann in ihren Energien. Dass er ihr Rahmen und Gefäß sein kann für ihre Energien, die sich ergießen wollen ins Leben, in die Schöpfung. Dass er ihr ebenbürtig ist in seiner haltenden Kraft.

Er muss zuerst IHR Herz erobern, auch wenn sie meist eher weiß, dass ER der Richtige ist... nicht umgekehrt! Sie muss ihm die Zeit geben, seine Bindungswilligkeit selbst zu entdecken. Dafür geht er dann symbolisch auf die Knie und bittet sie, ihn zu erwählen unter all den Männern. Und wenn sie „Ja“ sagt, wird sie ihm ab dann dienen in ihrer göttlichen Weiblichkeit und seine Energien erneuen und ihn nähren auf allen Ebenen. DU gibst ihm den Platz an deiner Seite, wenn er sich dessen als würdig erweist durch seine konstante Liebe, Fürsorge, Wertschätzung, Respekt.

Solange du versuchst, den Platz an seiner Seite zu bekommen, bist du als Bettlerin unterwegs.  DU krönst ihn zu deinem König und machst ihn damit zum Silberrücken unter den Männern :-) Und beide dient ihr damit dem göttlichen Prinzip - der Liebe.


Also kümmere dich darum, dass du deine Königin ausgräbst unter all deiner Kleinheit und Zweifeln, poliere deine Krone auf und gehe zurück in deine weibliche Macht. Gib den aktiven männlichen Part auf, sonst wirst du immer nur Männer anziehen, die den weiblichen empfangenden Part einnehmen und sich von Frauen emotional „versorgen“ lassen, ohne selbst aktiv zu werden. Solange du auf Verweigerer triffst, ist das ein Spiegel, dass du dich dir selbst und deiner Eigenverantwortung für dein Glück verweigerst! Nimm deinen Thron wieder ein und du wirst jemanden bekommen, der an deine Seite will.


Und ja... wenn es nichts mehr gibt, was ein Mann deinem Glück noch hinzufügen könnte ... stell dir vor ... dann kommt ein Mann und fügt noch tausendfach Glück hinzu! Das ist das Wunder der Liebe.


Und es wird DER RICHTIGE sein, egal, ob dein Seelenpartner bis dahin selbst erwacht ist, oder ob er weiter träumen möchte und das Leben dir Plan B schickt! Es wird definitiv ein Happyend geben.. und du wirst es letztlich als Masterplan erleben.


Wir alle haben einen freien Willen bekommen. Keiner da oben zwingt uns zu etwas, und wir haben alle Zeit und alle Leben der Welt, um uns zu entwickeln. Es ist also Unsinn zu glauben, dass beide Seelenpartner sich unbedingt zusammen entwickeln MÜSSEN und einer ein Leben lang darauf warten muss, dass der andere in Bewegung kommt. Im Gegenteil, solange du am WARTEN bist, bist du immer noch im aktiven Teil.  Warten bindet seine Energien im Stillstand!

 

Denn Warten ist auch eine Aktivität!

 

Alles was du tust in Bezug auf ihn, ist Aktivität, auch Warten. Weiblichkeit aber ist passiv, sie empfängt und wartet nicht.

Spüre den Unterschied, er entscheidet über dein Glück. Empfänglichkeit bedeutet: "Dein Wille geschehe". Du gibst all deine Erwartungen ab und gehst in die Hingabe an deine göttliche Führung. Ins Vertrauen. Ins Empfangen. Empfange Leben, empfange Glück, empfange Liebe. Hingabe ist in erster Linie nicht Hingabe an den Mann. Sie ist Hingabe ans göttliche Prinzip, an die Quelle, die du selbst bist. Das ist Weiblichkeit. Gib dich DIR hin und dem LEBEN und tanze deinen Tanz. Und lasse geschehen, was zu dir kommen soll und darf. Wenn du zur Seite trittst mit deinem kontrollierenden zweifelnden bedürftigen ICH, kann alle Fülle und alle Liebe des Universums zu dir strömen.

Lasse los und vertraue.

 

Wenn du selbst die Liebe deines Lebens geworden bist, wird dir noch eine dazu geschenkt werden.


Niemand rettet uns außer wir selbst.

Niemand kann und niemand darf das.

Wir müssen selbst den Weg gehen.

Buddha

 

 © ute strohbusch 2015

 



 

Ich werde meine Artikel weiterhin für alle kostenlos zugänglich machen, möchte euch aber auch die Gelegenheit geben, einen freiwilligen Wertschätzungsbeitrag entrichten zu können, wenn euch der Inhalt berührt und weitergeholfen hat.

Es handelt sich hierbei nicht um den Kauf oder Erwerb eines Buches oder Textes, sondern um eine freiwillige Spende für den/die Artikel.

 

Ihr könnt einen Betrag eurer Wahl zahlen

 

per Paypal an buddhafaces@web.de

 

oder auf das Konto

Ute Strohbusch

DE13 560 501 801 200 540 464

MALADE51KRE

 

Kommentare: 125 (Diskussion geschlossen)
  • #125

    karma (Sonntag, 09 September 2018 16:59)

    Das ist wunderschön!

  • #124

    Carmelina Mango (Montag, 06 August 2018 08:38)

    Wir Menschen sind angekommen in der „Öffentlichen Befreiung“ .
    Zu Wissen dem ist Fortschritt, die Handlung lädt ein zur Verwirklichung meines selbst! Jeder in seinem Tempo. Beginne in dem moment der am „schwersten „ sich anfühlt oder ist, dem Standhalten zu wollen. Dann ist die Wahrnehmung bei dir.. deines selbst��

  • #123

    Anna O. (Sonntag, 15 April 2018 00:33)

    Danke, Danke! Dieser Beitrag hat mir endlich Klarheit verschafft, ich kann nun frei sehen, eine Bestandsaufnahme machen und ihm sagen:

    Ich erkenne, dass du nicht mein Verbündeter bist, obwohl ich mir das gewünscht hatte und obwohl du das auch eine Zeitlang gewesen bist, nachdem du mich als deine Königin abgewählt hast, um eine neue zu finden. Wir waren dennoch Alliierte zweier Königreiche geblieben. Wenn sich einer von uns bedroht fühlte, war der andere da. Es genügte der Wink einer Wolke.
    Nun hast du dich zu einem fernen Nachbarn gemacht. Es herrscht zwar Frieden, doch meine Brieftauben kehren oft ohne Nachricht zurück. Auch der warme Regen, den der Wind ab und zu aus meinem Land zu dir herüber bringt, schickt dich hinter deine Mauern.
    Gerne sendest du mir dennoch manchmal dein Wetter herüber, die Grenze unserer Länder überschreitest du aber schon lang nicht mehr mit der Selbstverständlichkeit eines Freundes. Nur manchmal kündigst du lose einen Besuch an oder überbringst mir eine unverbindliche Einladung, was beides oft im Wind verweht.
    Ich erkenne, dass du nichts mehr tust, damit wir uns Vertraute bleiben.
    Ich entferne mich von der Küste und ziehe mich in die Mitte meines schönen Reiches zurück. Ich bitte den Wind, nicht mehr in deine Richtung zu wehen. Ich besuche die Menschen in meinem Land, meine freundlichen Nachbarländer und gehe in Dankbarkeit all die schönen Wege auf meinem kleinen Planeten.
    .

  • #122

    Jenny (Dienstag, 06 März 2018 20:06)

    Auch hier nuss ich dir nocheinmal ein Kommentar hinterlassen.
    Dieser Text ist einer der wenigen, und es gibt nicht gerade wenige ;) ..welcher überhaupt Korrekt das beschreibt was ich erleben durfte.
    Lange fehlten mir die Worte dies so zu beschreiben, daher möchte ich dir dafür danken ❤
    Es ist unbeschreiblich, aber du konntest es beschreiben. Es sollte jeder erleben dürfen �

  • #121

    Nicki71 (Mittwoch, 28 Februar 2018 14:54)

    Du hast hier mich und meine Partnerschaft beschrieben und mich mit Deinen Worten wach gerüttelt. Ich danke Dir sehr!

  • #120

    hana (Donnerstag, 01 Februar 2018 12:21)

    "ein mann" bei #119 ist das typische Beispiel für den unreifen, trotzigen Typen, dem bis jetzt aus verständlichen Gründen alle Freundinnen weggelaufen sind und bis ans Lebensende in den Puff rennen muss, weil er emotional völlig blockiert ist und keine normale Frau über 30 sich so etwas antun würde! Traurig.
    Ansonsten wollte ich nur schreiben, dass es ein "aha-Erlebnis" war, diesen Artikel zu lesen. Ich bin erst jetzt, mit über 40, an genau so einen Mann wie oben beschrieben geraten. Ganz grosse Liebe, Drama, hin- und her, übertriebene Eifersucht und mich kontrollieren-wollen von seiner Seite, ständiges beleidigt-sein und sich-entziehen, "schluss-machen" von seiner Seite und ich wie ein Trottel hinterher, weinen und Drama, versöhnen und nicht-voneinander-loskommen.
    Ich habe erst dadurch erkannt, wie verkorkst ich durch meine durch meine zu jungen, unreifen und ausschließlich mit sich selber beschäftigten Eltern sein muss und daß ich unbedingt meine Traumen aus der Kindheit aufarbeiten muss.
    Ohne diese schreckliche Beziehung jetzt wäre mir vielleicht nie klar geworden, wie zerstört und bedürftig ich innerlich bin und ich war selber verblüfft darüber, daß ich mich von so einem Typen überhaupt so behandeln lasse.
    Daher habe ich erst jetzt eine körperorientierte Therapie angefangen, etwas wovor ich mich mich dato gesträubt hatte und ich merke, wie gut es mir tut, wie ich mich meinem inneren Gleichgewicht annähere und daß ich immer weniger gewillt bin, mich von irgendjemandem schlecht behandeln zu lassen.

  • #119

    Ein Mann (Freitag, 19 Januar 2018 09:17)

    Vergesst es! Der Drops ist gelutscht. Das Geschlechterverhältnis ist vergiftet und wir befinden uns im Kapitalismus der Emotionen. Die Frauen ab 30 werden sich noch umschauen.

    Männer die was drauf haben werden sich tunlichst keine Frau ab 30 antun und für alles andere gibt es Dienstleistungen.

    Das was ihr noch bekommt sind die Weicheier und Gehirngewaschenen aber die werden euch so auf die Nerven gehen. Die richtigen Männer tun sich diesen Blödsinn nicht mehr an!

    Cheers!

  • #118

    Ursula (Donnerstag, 18 Januar 2018 17:32)

    Genau zur richtigen Zeit - Danke es passt jedes Wort

    Namaste

  • #117

    J (Sonntag, 01 Oktober 2017 15:33)

    Mit 24 Jahren habe ich bisher nur drei (!!!) Frauen kennengelernt, die wirklich weiblich und authentisch waren. Die Ausstrahlung besitzen, ein gutes Herz haben und vom Wesen her weich und sanft sind. Ich hoffe sehr, dass mehr Frauen deine Texte lesen und sich von ihnen inspirieren lassen. Jeder Mann wünscht sich eine authentische Frau an seiner Seite!

  • #116

    Heike (Dienstag, 26 September 2017)

    Noch nie in meinem ganzen Leben, und das sind auch schon 48 Jahre, hat mir ein Mensch so klar zu verstehen gegeben, was ich tun bzw. nicht tun sollte. Dafür danke ich dir aus tiefstem Herzen . Liebe Grüße

  • #115

    Michelle (Donnerstag, 29 Juni 2017 13:59)

    Liebe Ute,
    dein Text spricht mir aus der Seele. Ich hatte mich emotional mal wieder verrannt und das große Ganze aus den Augen verloren. Jetzt kann ich es wieder sehen :) Ich habe mich auch als Bettlerin erkannt und sofort kam ein Ereignis aus meiner Kindheit in mein Bewusstsein. Ich musste bereits öfters darüber nachdenken, aber habe die Bedeutung nie erkannt. Jetzt glaube ich, die Bedeutung gefunden zu haben. Mit ca. 7 Jahren wurde mir von meiner Mutter der Kontakt zu einem Jungen, den ich sehr mochte, untersagt. Ich konnte es damals nicht verstehen und war sehr sehr traurig darüber. Dies war sehr Emotional für mich. Ich glaube, dies hat in mir das Bild hervorgerufen, dass ich mit einen tollen Jungen/begehrenswerten Mann, nicht langfristig zusammen sein darf bzw. dass es jeder Zeit zu Ende sein kann und nicht rein gar nichts dagegen tun kann. Wenn ich so darüber nachdenke, beeinflusst das mein ganzes Handeln und Tun. Ich hab seit Jahren ein sehr festes Männerbild von einem potenziellen Partner im Kopf und gleichzeitig den Glaubenssatz, dass ich so einen Mann nie bekommen werde. Danke!!! Du hast mir die Augen geöffnet. Das macht plötzlich einen Sinn.

  • #114

    Noemi (Freitag, 03 Februar 2017 14:09)

    Liebe Ute,

    Dein Text hat mich sehr bewegt.
    Mein ehemann und ich befinden uns genau in dieser Lage. Meine Situation habe ich schon erkannt und arbeite fleißig daran, nun geht es um meinen Mann.
    Du hast einen Teil auch an die Männer gerichtet- das woher/was/warum, so wie am Anfang über die Frau- aber dann leider nicht weiter einen "klären Takt" auch an den Mann- das "wohin/wie.."
    hast du dazu schon etwas geschrieben oder hast du ein paar hilfreiche Gedanken?

    Liebe Grüße,

    Noemi

  • #113

    Michael (Freitag, 27 Januar 2017 08:26)

    Finde das solche Texte unsichere Menschen ewtl beeindrucken. Meine Freundin liest sowas weil sie unsicher ist und glaubt so einen Mist auch noch nur weil sie meine liebe nicht glaubt ich mache alles mir mögliche um ihr Ängste zu nehmen aber ihr schürt und pflanzt Gedanken die nur Stress verursachen und zu sinnlosen Diskussionen führen nur um eure spirituelle gülle zu verbreiten. Für angesprochene Probleme gibt's psyschologen und paartherapien und nicht so charlatane wie euch. Worte haben macht und ihr missbraucht diese.

  • #112

    Mercedes Teresa (Sonntag, 30 Oktober 2016 14:42)

    Liebe Ute,
    VIELEN DANK !
    Heute , dank dir habe ich mich als Frau und Königin endeckt!
    Erlebe gerade jetzt genau das dass du beschrieben hast, dein Text ist mein Leben!
    Jetzt weiß ich dass durch mich alles gut wird, habe verstanden dass ich wertvoll bin für mich!
    Ich weiß jetzt wie sehr ich mich liebe , mein Herz ist verrückt nach mir!
    Danke ,
    Grüße von einer Königin

  • #111

    Silvia (Sonntag, 16 Oktober 2016 01:06)

    Ich bin froh, dass wir alle erwachen dürfen...

  • #110

    Sonja (Samstag, 12 März 2016 19:17)

    Danke liebe Ute für diesen Text.
    Schade, dass einige Männer nicht verstehen wollen, dass es Dir nicht um das Wir-sind-alle-Prinzessinnen-Prinzip geht und mit ihren Reaktionen Dich auf eine Weise bestätigen, die ihnen gar nicht bewusst ist. Das es um Ehren und Wertschätzung auf Gegenseitigkeit geht.
    Denn Du sagst es ganz klar: ist er gut zur Frau, wird die Frau ebenfalls alles für ihn geben.
    Dein Text wurde mir von einer liebe Frau geschickt, die ebenfalls Bettlerin war. An mich, die es seit 10 Jahren war und sich mit Mühe daraus befreit, obwohl er schon längst immer wieder Schluss gemacht hat. Und ich ihm immer wieder den Weg zurück gewährte um dann erneut zu betteln. Heute habe ich grade erst alle Kontakte blockiert, ihm gesagt, dass er nicht wieder kommen soll, wenn er eh immer wieder geht und nur kommt, wenn er mal wieder Liebe, Sex und Zuwendung benötigt. Für ihn ist das gut. Was bei allem erkennen natürlich trotzdem weh tut. Aber ich stehe ja auch noch ganz am Anfang. Wollte ihn eben anschreiben und ihn bitten doch alles nochmal zu überdenken, ob er nicht doch versuchen will, dass es einen gemeinsamen Weg gibt. Und da, grade als ich wieder betteln wollte, viel mir Dein Text ein. Und ich habe ihn nochmals gelesen und mich erkannt. Wie ich bettelnd, und als habe ich keinen Stolz, wieder und wieder dem Mann hinterher schreiben wollte, der mich immer wieder weg stößt. Dein Text gibt mir die Kraft und Stärke dies nicht wieder zu tun. Erst einmal egal, ob ich die Königin bin, sondern in erster Linie um zu erkennen, dass ich stark bleibe für mich selber! Und damit ein Tag geschafft ist. Und morgen werde ich den nächsten Tag schaffen. Und so weiter. Und eines Tages werde ich stark und in mir selber ruhend auf 10 Jahre zurück blicken können, und es einfach annehmen können, dass es so war. Und erkennen können, dass das Leben ohne ständiges betteln viel besser für mich ist. Ein erster Schritt. Durchgehalten durch Deine Worte. Danke Ute, dieser Text kam grade zur rechten Zeit!

  • #109

    Rocchina (Dienstag, 01 März 2016 17:57)

    Wow!!! Selten so einen schönen Text gelesen! Er beantwortet so viele wichtige Fragen und ich fühle mich endlich befreit. Danke! :-)

  • #108

    Mr. X (Donnerstag, 04 Februar 2016 17:35)

    Für mich bedient der Text alte Rollenklischees - der Ritter auf dem weißen Pferd, der seine Prinzessin erobert. Ne ne ne..., Frau kann ruhig auch mal werben. Keine Lust dauernd den werbenden und dann den Korb bekommenden Dummkopf zu spielen. Kein Interesse - entweder Beide oder keiner. Das ist für mich Gleichberechtigung. So etwas zu wünschen und von Gleichberechtigung zu sprechen ist Rosinenpickerei.

  • #107

    Dominique (Sonntag, 29 November 2015 20:20)

    Endlich bin ich in meiner Entwicklung bereit diesen - und alle anderen Artikel von Ute - zu empfangen und auch umzusetzen. Alles ist wahr und ich habe gerade meine letzte Bettelbeziehung abgeschlossen und jetzt will er mich zurück, aber ich habe einen König kennengelernt für den - und vorallem für mich - ich Königin sein will. Danke für das letzte Teil des Puzzles das mir noch gefehlt hat.

  • #106

    Bianca (Mittwoch, 28 Oktober 2015 22:11)

    Der ist so super geschrieben und hilft mir gerade so sehr!!!!

    Dankeschön, auch die anderen zwei Artikel. Leider zu spät, mein Mann ist weg. Aber ich habe nun verstanden, was da passiert ist.

  • #105

    EDDA (Montag, 26 Oktober 2015 23:15)

    Danke von ganzem Herzen <3 <3 <3 Was du schreibst ist der Schlüssel zu all meiner Suche und meinen Fragen und ich fühle jetzt schon eine Heilung, durch die Klarheit. DANKE. Möge diese Kraft zu dir fließen und dich glücklich machen. Mögest du glücklich sein.

  • #104

    M. (Mittwoch, 21 Oktober 2015 14:19)

    Ein einziges Wort reicht " WUNDERBAR " danke

  • #103

    Kerstin (Mittwoch, 19 August 2015 13:53)

    woher.....weiss sie das Alles?

    und: warum wusste ich es noch nicht?

    Danke und weitermachen bitte...:)

  • #102

    vera (Samstag, 25 Juli 2015 22:01)

    Vielen Dank, ja das stimmt, auch ich war oder bin noch zum Teil Bettlerin, leider habe ich zu viele Männer getroffen die vor der Liebe weglaufen, es blieb mir nichts anderes übrig als die Königin in mir zu erwecken und mich selbst zu lieben und heute gibts nicht nur einen Mann sondern viele für die ich die Königin bin. Der Seelenpartner lässt auf sich warten, aber dafür habe ich die Liebe zu mir selbst und zu Gott entdeckt.
    Auch wenn nicht jeden Tag und die Sehnsucht nach tiefer Liebe zu einem Mann und geliebt werden doch noch da sind, aber so macht mir das Leben mehr Spass.

  • #101

    Mareija (Donnerstag, 16 Juli 2015 16:19)

    Liebe Ute,
    wow ein toller Beitrag und genau auf den Punkt gebracht!! Hab mir den Artikel ausgedruckt und werde Ihn immer wieder lesen...bis ich durch bin und nicht mehr Warte sondern Geschehen-Lassen-Kann...

  • #100

    Jeanette (Donnerstag, 09 Juli 2015 23:39)

    Wow das ist so was von gut geschrieben und vor allem auf den Punkt gebracht ... Danke das werde ich teilen <3 <3

  • #99

    Irene (Donnerstag, 09 Juli 2015 23:17)

    Liebe Ute
    Danke

  • #98

    Urmila (Donnerstag, 09 Juli 2015 18:25)

    Ja genau so empfinde ich auch. Habe endlich verstanden aus dieser jahrelangen erwartungsvollen Haltung heraus zu gehen. Ja ich fühlte mich so abhängig von seinen weiteren Handlungen.Er zeigte mir sein Empfinden und er zeigte mir innerlich wie er wartet auf mein Werden in vollständige Selbstliebe und Vetrauen in mein Potential.
    Das vollständige Loslassen half mir sehr wieder vollständig zu mir zurück zu finden.

  • #97

    Bente (Donnerstag, 09 Juli 2015 17:37)

    Wundervoll mit so viel Tiefe . Ich danke von Herzen .

  • #96

    kirstin (Donnerstag, 11 Juni 2015 10:21)

    DANKE!!! DANKE !! DANKE !! :-)

  • #95

    Franziska (Montag, 08 Juni 2015 17:10)

    einfach wunderbar beschrieben danke!!!

  • #94

    Siövana (Donnerstag, 04 Juni 2015 20:24)

    Merci das hat mich geholfrn klar uu wetden

  • #93

    Ute Strohbusch (Dienstag, 02 Juni 2015 21:26)

    Liebe Lilu,
    danke für deinen Kommentar, besonders den letzten Satz. Genau so ist es.
    Herzensgruß von Ute

  • #92

    lilu (Dienstag, 02 Juni 2015 20:46)

    Hat mich tief berührt und mich meinen schmerz erkennen und fühlen lassen. Danke.
    bei mir war erst die letzte beziehung dieser art. Ich glaube frauen mit dem verletzten vater-prinzip können auch lange damit leben die "hölle" zu vermeiden indem sie sich männer finden, welche sie vergöttern. Nur findet man das glück nicht, da das abstossend sein kann. Vielleicht gerade deshalb, weil man sich selbst nicht wertschätzt und deshalb auch den mann nicht wertschätzen und respektieren kann, der es tut.

  • #91

    Monika (Dienstag, 02 Juni 2015 14:34)

    Danke für diesen überaus inspirierenden Text. Er bewegt mich so tief in meiner Seele, denn er beinhaltet all die Wahrheit, die es über Beziehungen zu erzählen gibt. Ich gehe gerade durch einen sehr schmerzlichen Prozess, da mein langjähriger Lebenspartner sich erst vor ein paar Tagen von mir getrennt hat. Ich habe es bisher nicht geschafft loszulassen. Der Schmerz sitzt unendlich tief. Aber dieser Text hilft mir, zu verstehen und gibt mir Hoffnung und Mut.

  • #90

    Nina Schmitz (Dienstag, 02 Juni 2015 13:24)

    Danke, so klare gute Worte. Wundervoll geschrieben, voller Kraft. Ich werde sie wieder und wieder lesen, damit mein Unterbewußtsein sich einprägt, dass ich nun die Königin in mir initiiere. AHO

  • #89

    Natascha Schlienz (Montag, 01 Juni 2015 00:55)

    Liebe Ute, danke für diesen WAHRhaftigen Artikel. Toll geschrieben! LG Natascha

  • #88

    Carmen (Sonntag, 31 Mai 2015 17:39)

    Danke für diesen wundervollen Beitag.

    So sei es.

  • #87

    Arite (Sonntag, 24 Mai 2015 22:51)

    Liebe Ute, als ich von einer lieben Bekannten auf Dich aufmerksam gemacht wurde und alle Deine Artikel las, war ich sprachlos, wie Du die Dinge in Worte fassen kannst und wie Du den Nagel auf Kopf getroffen hast. Besonders in diesem Artikel habe ich mich total wiedergesehen. Ich musste ihn gleich weiterleiten an Frauen, von denen ich ahnte, dass es ihnen geauso geht. Ich bin voll in dem Prozess, genau diese Rolle loszulassen... Wie das bei mir und für mich geschieht, teile ich der Welt auf meinem Blog mit. Einfach so.... Tausend DANK für Deine vielen erleuchtenden Artikel und Empfehlungen.

  • #86

    corinne (Mittwoch, 13 Mai 2015 12:18)

    Wunderbar klar und grossartig.
    Danke!
    Amen.

  • #85

    nina (Sonntag, 10 Mai 2015 20:58)

    wow…ich bin einfach nur sprachlos

  • #84

    Alexa (Dienstag, 28 April 2015 16:12)

    Danke für diesen wundervollen Beitrag. Es ist so unendlich kostbar deinen Wegweiser begegnet zu sein.

  • #83

    Rebecca Horn (Freitag, 17 April 2015 16:12)

    Einzigartig und brilliant dein Wissen. Ganz tief aus der göttlichen Quelle in dir geschrieben. Auch wenn es noch viele Menschen geben mag, die dem und dir nicht folgen können. Du leistest Erwachensarbeit vom feinsten.

  • #82

    Andrea (Mittwoch, 15 April 2015 14:57)

    Liebe Ute,
    schon wieder ist so ein Text zu mir gekommen, ich gehöre auch zu den Suchenden und vor kurzem erst habe ich das richtige Ende in meinem Knäul gefunden und habe sofort gewusst, das ist es...
    ..und alles bisherige war richtig so für mich, wie schmerzhaft es auch war.
    In Dankbarkeit Andrea

  • #81

    Dreamwalker (Dienstag, 14 April 2015 19:44)

    Ich halte die Aussagen für zu oberflächlich und klischeebehaftet. Ausgehend von den Prinzipien mag dies stimmig sein. Jeder Mann und jede Frau haben sowohl männliche als auch weibliche Energien inne. Als männliches Vollmondkind mit überwiegend weiblichen Energien kann ich jedoch aus Erfahrung sagen, dass eben diese Energieverteilung der Betreffenden ausschlaggebender ist als die klassische Rollenverteilung. Ein Mann, der aus Liebe zu einer Frau den Eroberer spielt ist für eine mit überwiegend Yang-Energien geprägte Frau ebenso wenig reizvoll als umgekehrt (meine Erfahrung). Darüber hinaus kommt es natürlich auf das Selbstwertgefühl des Einzelnen an, und zwar bei Beiden. Sicherlich darf man Hingabe nicht mit Aufgabe verwechseln, dies hat allerdings nichts mit den Prinzipien zu tun. Das I Ging beschreibt dies sehr treffend:

    Ohne sich selbst zu mindern,
    vermag man die andern zu mehren.

    Ein edles Selbstbewusstsein und konsequenter Ernst, der sich nichts vergibt, ist die Gesinnung, die notwendig ist, wenn man andern dienen will. Wer sich wegwirft, um einem Höheren zu willen zu sein, der mindert zwar seine eigene Stellung, ohne aber dem andern dauernd zu nützen. Das aber ist vom Übel. Ohne sich selbst aufzugeben, dem andern zu dienen, das erst ist der wahre Dienst von dauerndem Wert.

  • #80

    wolfgang (Montag, 13 April 2015 18:07)

    namaste * der text ist mehr als ein klischee ! der text ist ... so war es immer,... so wird es immer sein...von einer weisen seele geschrieben... DANKE ! es ist die erziehung seit vielen generationen.. die es immer schwieriger macht... begonnen mit religionen... "falsch" weitergeben... machtspiele > emanzipation / patriachat / matriachat... und wo bleibt da die wahre liebe... es gibt SIE die eine Liebe... trauen muss sich jeder selber es zuzulassen... der gegen spieler der LIEBE ist "ANGST!" der text ist zum weiterreichen ... danke ! oder auch
    "in la kesh"

  • #79

    uwe (Montag, 13 April 2015 14:46)

    Jede Frau ist eine Königin,jeder Mann ein Eroberer!Ist jetzt Märchenstunde für Erwachsene?...und Papa und Mama sind an allem Schuld! So einfach geht das also.Warum gibt es soviele Singlefrauen?Weil alle nur Königin sein wollen,vielleicht?Die Singlemänner haben sich der Erobererrolle verweigert,und werden mit Nichtbeachtung
    gestraft.Gott,was für Klischees! Jeder ist einzigartig und darf aus seinem Leben machen,was er/sie will, ist das soo schwer zu verstehen?

  • #78

    Sabine (Montag, 06 April 2015 18:02)

    Liebe Ute, ich lese deinen Text immer und immer wieder. PERFEKTER könnte ich es nicht formulieren. Bin auch vor 11/2 Jahren durch die Hölle gegangen. Ich kann aus heutiger Sicht sagen, dass es mir sehr gut geht. Bin noch nicht ganz im Himmel angekommen, aber ich weiß, dass ich auch das letzte Stück schaffe und ich bin sehr stolz auf mich. Ich kann nur an alle, die noch im Leid sind sagen, geht euren Weg, hört auf euer Herz und vertraut ins Leben - dann wird alles gut. Danke liebe Ute für diese Zeilen

  • #77

    Ute Strohbusch (Samstag, 28 März 2015 10:46)

    Es ist Immer der Mann, der um eine Frau wirbt...
    Der um des Weiblichen Gunst "kämpft"...
    Der durch seine Liebe zu sich das Weibliche erobert...

    Der entscheidet, ob er das weiche, sanfte, unbändige Wesen einer Frau an seiner Seite wissen will...

    Von Natur aus ist es niemals die Frau, die den Mann durch Tun erobert...

    Ihr Sein ist das einzige "Tun", dass es braucht...

    Das Weibliche ist das Empfangende...

    Sie sendet Signale...
    verzaubert...
    entzückt...
    durch ihre Ausstrahlung...
    durch ihre Schönheit...
    durch ihre Anmut...

    Eine wahrhaftige, authentische Frau wird niemals um die Liebe im Außen betteln...
    Um einen Mann kämpfen, der sie nicht mit jeder Faser seines "Seins" bei sich haben will...

    Sie gibt bedingungslos...
    Sie gibt sich bedingungslos hin...
    Sie weiß um ihre Macht...
    Sie weiß um ihre Liebe...
    Und sie ruht sicher in Ihrem Sein...

    Wenn dies von Männern nicht erkannt wird, sind nicht etwa die Männer "Schuld"...

    Die abgelehnte Frau darf sich fragen,
    wo sie Ihre Weiblichkeit ablehnt...
    sich selbst ablehnt...
    sich nicht liebt...
    sich dem wunderbaren Wesen, dass sie ist nicht bewusst ist...

    Nur so, wird sie einem wahrhaftigen Mann im Frieden und in der Liebe begegnen...

    Nur so wird eine wahrhaftige Partnerschaft auf Augenhöhe,
    des Teilens der eigenen Liebe wegen
    entstehen...

    ~ Alexandra Schnetz

  • #76

    Ute Schwidden (Montag, 23 März 2015 20:15)

    krasser Text, tolle Sprache, unglaublich klar und kraftvoll. Einfach geil!