Warum Männer sich Frauen verweigern


Rein rational kann man nicht nachvollziehen, was die Frauen sich immer wieder mit dem Seelenmann beschäftigen lässt.


Er hat deine Gefühle nach allen Regeln der Kunst mit Füßen getreten, dich abgewehrt, dich gemieden, dich verleugnet und dich mit Schweigen belegt... und er unterdrückt seine eigenen Gefühle, tritt sie mit Füßen, obwohl seine Sehnsucht nach dir immer präsent ist...


Das Geheimnis liegt im gestörten Energiefluss zwischen Mann und Frau.


Ihr leidet aneinander und können es beide nicht verändern. Du machst ihm immer den Vorwurf, dass er sich nicht ändert, sein Leben nicht verändert, aber du kannst es ja auch nicht ändern und ihn loslassen. Es ist keine Frage unseres Willens, sondern eines langen Lernprozesses für beide.

Er vermeidet die Liebe mit solcher Hartnäckigkeit... und trotzdem glaubt der Mann in den Seelen-beziehungen immer noch sehr oft, er kann vielleicht doch irgendwie beides haben:
Erfüllung - aber OHNE Kontrollverlust, ohne sein Herz öffnen zu müssen, ohne sich ganz und gar hingeben zu müssen, sich ganz und gar GEBEN... AUFGEBEN zu müssen. Das "Aufgeben" erkläre ich weiter unten, es ist ein energetisches Phänomen und hat etwas mit der inneren Haltung zu tun. Aber lies erst einmal weiter...

Der einzige Knoten in seinem Kopf ist, dass dieses "Aufgeben" bei ihm negativ besetzt ist.
Er glaubt, er verliert alles, verliert SICH, kann nicht mehr über sein Leben bestimmten, weil er irgendwie abhängig wird von seinem Verlangen. Dabei IST er ja schon vollkommen abhängig... nämlich von der
Verweigerung und seiner Abwehr und seinem Verzicht auf Liebe und seiner SELBST-geißelung.

Unfreier kann man(n) nicht sein und leben!

MANN, du kannst ES nicht HABEN ohne Kontrollverlust, weil es dann nur an der Oberfläche bleibt und nichts in dir berührt. Egal, wieviele Frauen du noch vögelst. Egal, wo du deinen Sicherheitsmodus zu leben versuchst.

Wenn er Erfüllung verspüren will, musst er vollkommen loslassen können und aufmachen, damit die weibliche Energie in die Tiefe sinken und ihn durchdringen kann.
Auch dann, wenn es keine "Beziehung" ist, wenn es nur eine Affaire wäre, wenn es nur eine Stunde im Monat dauert. Es erreicht ihn nur dann, wenn er LIEBT, wenn sein Herz vollkommen offen und bereit ist für eine Frau, unabhängig vom äußeren Beziehungsrahmen. Wenn er eine Frau nicht ZULÄSST, und das geht NUR im Herzen, kann er von ihr energetisch nicht durchtränkt werden.

 

Und wenn die Frau ihn nicht mit ihrem ganzen Sein wertfrei liebt und sich selbst hingeben kann an ihn, OHNE ETWAS ZURÜCKZUWOLLEN, richtet ihre Energie oft sogar Schaden an.

Deswegen scheitern so viele Paare, sie erwarten immer, dass der andere sich erst so und so verhalten muss, damit man sich selbst mal öffnen kann. Erst müssen Bedingungen erfüllt sein, um sich zu öffnen.

Was ein verlogener selbstbezogener Wahnsinn... in dem beide verloren sind und leer bleiben.

Glück und tiefe Befriedigung entsteht durch zwei Menschen, die sich selbst aufgeben können für die Liebe. Darin verliert man sich aber nicht, darin gewinnt jeder hundertfach.

Aber nur, wenn die Frau nichts haben will vom Mann, auf keiner Ebene Erwartungen hat, und keinen SOG nach ihm erzeugt, denn sonst fließt ihre Energie nicht in ihn, sondern sie zieht seine zu ihr.

Das geht nur, wenn sie SELBSTERFÜLLT ist, ohne etwas zu erwarten. Sie will es nicht, sie empfängt es.

Es geschieht auch nur, wenn der Mann sich nicht nur abladen will bei der Frau, und ihre weibliche Energie für sich zulassen kann, bereit ist, diese aufzunehmen, sie sich zu HOLEN, sich darum zu bemühen, sie zu wollen, aber eben nicht nur auf der Mutter-Versorgungs-Ebene, sondern auf der Ebene des Herzens.

Die tiefe Befriedigung beim Sex (aber auch im normalen Zusammensein) und die wahre Erfüllung des Mannes kommt von der Energie der Frau, die er zulässt, in sich hineinlässt, sich überschwemmen lässt davon- aber dafür muss er SICH SELBST für die Frau "aufgeben" können! Er nimmt sich selbst als "Ego" zurück, stellt seine Bedürfnisse hinten an. Achtung! Er stellt nicht sein Ego hinten an für ihr Ego!

Er ordnet es etwas Höherem unter, nämlich der Liebe. Die wahre Alchemie des Mannes besteht darin, sich von der Liebe transformieren zu lassen. (nicht von einer egoistischen Frau :-))

 

Und genau das ist es, wovor die meisten Männer so Angst hast, wehrlos zu sein, ihre männlichen Schutzmechanismen aufzugeben, als ob Gefahr vom Weiblichen für ihn ausginge. Geht es ja auch! Die weibliche Energie "bemächtigt" sich seiner. Viele Männer haben das oft und negativ erlebt durch Frauen, die nur im Sog leben und erwarten und nie zufrieden sind, weil sie sich selbst nicht erfüllen können. Viele Männer bleiben sicherheitshalber im Mind und unterdrücken ihre Gefühle. Maximal lassen sie Sex zu oder sie verbarrikadieren sich in einer Beziehung, die nicht so tiefe Gefühle in ihnen auslöst, und glauben auf der sicheren Seite zu sein.

 

Und deshalb suchen solche Männer automatisch nach Beziehungen mit blockierten Frauen, wo die Frau nichts geben kann oder sehr mütterlich ist, weil er ES nämlich gar nicht haben will!  Er will die  transformierende weibliche Energie nicht, weil sie ihn verändert. In solchen Beziehungen bleiben beide leer und leiden, obwohl sie doch diese Beziehungen suchen, um NICHT zu leiden, um dem vermeintlichen Leiden zu entkommen.

Merken dann die Männer nach kurzer Zeit, dass diese Beziehungen, wo die Energie nicht fließen kann, ihnen nicht gibt, was sie unbewusst suchen, fangen sie an fremdzugehen und suchen es bei anderen Frauen, wo sie es aber auch nicht finden. Ein Dilemma...

Diese Männer werden nicht fündig. Sie werden nirgends auch nur ansatzweise Glück und Liebe finden, weil sie nicht wissen, dass sie es ja selbst verhindern. Sie wollen, dass eine Frau ihnen etwas GIBT, aber selbst nichts dafür tun. Sie gehen ins Passive und treffen immer auf energetisch aktive Frauen.
Durch das Vermeiden des Kontrollverlustes (Kontroll-ver-LUST, also Lustvermeidung durch den Mind) verhindern sie erfolgreich bei jeder Frau, dass sie erfüllt werden von ihrer Energie... sie wundern sich, dass sie nicht fündig werden, nichts spüren können, unbefriedigt bleiben, und das nicht nur sexuell.

Den Riegel schieben sie sich aber selbst vor. Und sie sitzen in der Falle des eigenen SELBST-betruges.

Eine höhere Kraft ist am Wirken: die Liebe. Nicht die kleine bedingte Bedürftigkeit des Ichs nach Liebe, die wir Liebe nennen. Nein, eine vollkommen kompromisslose, übergeordnete Kraft, die sich nicht um unsere Befindlichkeiten und Bequemlichkeiten schert und alles zerstört, was nicht Liebe, sondern Ego ist.

Es geschieht uns, und zwar immer beidseitig.


Voller Macht überrumpelt es uns bei der Begegnung mit dem Seelenpartner aus heiterem Himmel, und der Mann hattet keinerlei Chance mehr, die Kontrolle aufrecht zu behalten. Das Leben flutet ihn zum ersten Mal mit der weiblichen Energie und erreicht die letzte Zelle seines Seins. Das haut ihn um und anfangs findet er es toll... Bis er spürt, dass es etwas mit ihm macht (MACHT), was er nicht kennt und was ihn ihm alle seine unbewussten und bewussten Ängste auslöst. Dann läuft der Mann weg und versucht die Kontrolle zurückzuerlangen und sich zu schützen.

Er meidet dann meist die Frau, denn dieses Loslassen-MÜSSEN wird einfach immer wieder im Zusammensein mit ihr geschehen, er kann es nicht steuern. Deswegen geht er auf Sicherheitsabstand zu ihr, ja letztlich zu sich selbst.
Denn bei dieser Frau... reicht es oft bereits, sie zu sehen und mit ihr einzutauchen ins Jetzt. Er muss sie meist dafür nicht einmal berühren oder mit ihr schlafen. So stark ist ES.

Er wehrt sich und wehrt sich und verdrängt und verleugnet es... das kann viele Jahre so gehen (wie lange hängt von der Frau ab, was ich unten noch einmal erläutere)
Und er versucht inzwischen, das Leben auszutricksen... "es wird doch irgendwie zu umgehen sein, und ich kann es trotzdem kriegen, ohne dafür meine SELBST-Beherrschung aufgeben zu müssen..."

Wir haben keinerlei freien Willen, auch wenn wir uns das einbilden. Das Leben tut durch uns, was es durch uns tun möchte. Ob wir dazu 8 oder 80 Jahre brauchen, ist dem Leben egal. Ein ICH zu sein oder gar einen
freien Willen zu haben, ist nur nette Illusion.

Solange es ihm gelingt, die Kontrolle über sein Herz bei einer Frau aufrecht zuerhalten, wird er IMMER unbefriedigt zurückbleiben, aber eine leidliche Parnerschaft leben können. Das ist der Preis, den er zahlen muss. Entweder er akzeptiert das, was viele auch eine zeitlang durchaus tun, und verzichtet auf Liebe, Glück und manchmal auch auf Sex, oder er ändert es radikal und ergibt sich seinem Herzen...

Was er aber solange nicht tut, solange der SOG der Seelenfrau für ihn spürbar ist. Komischerweise suchen sich Männer dann Frauen, die einen besonders starken SOG aus Erwartungen und Bedingungen haben, aber er fühlt sich trotzdem sicherer, weil er denkt, er ist mit weniger Gefühlen nicht manipulierbar! Die schlimmste aller Manipulationen, denn er tut es sich selbst an.

Er fürchtet die durchdringende weibliche Energie viel mehr als ein halbes Glück, und dafür will er die Kontrolle nicht aufgeben.

Solange die Seelenpartnerin sich selbst nicht vollkommen befreit und ihn aus dem SOG entlassen hat, weil sie SELBST-ERFÜLLT ist, hat er massive Ängste davor, das Fass ohne Boden in ihr sowieso nicht füllen zu können. Das ständige Gezetere unerfüllter Frauen, die alles vom Mann erwarten und sich nichts selbst geben können, ihre Ansprüche, ihr Misstrauen, ihre dauernde Unzufriedenheit, dass es nie reicht, egal, was er  tut, machen ihn schwach und hilflos, und dies will er unter keinen Umständen fühlen und erleben. Denn DAS ist es, was die meisten Seelenpartner bereits erlebt haben, meist schon von der Mutter.

Seine Liebe zur Seelenfrau - solange sie nicht ER-WACHSEN ist aus ihrem fordernden kindlichen Sein - würde ihn hilfloser und abhängiger machen als mit jeder Frau, die er weniger liebt und begehrt.

Deswegen verweigert er sich ihr, solange er den SOG spürt oder vermutet.

 

Der Grund dafür liegt im eigentlichen energetischen Fluss zwischen Mann und Frau, welchen wir seit Jahrtausenden verdreht haben.

 

Er kann und wird keine Tiefe und Erfüllung dort finden, wo er nur DESWEGEN ist, damit er NICHT in Berührung mit seinem Herzen kommt. Das ist wie ins Wasser gehen zu wollen, ohne nass zu werden.

Und nun die Erklärung zum "Sich-selbst-aufgeben des Mannes"

Die Frau ist "angewiesen" auf einen Kerl, der die Energien in ihr abholt, der in der Lage ist, sie zu pflücken. Deswegen können viele Frauen irgendwann nicht mehr mit einem beliebigen Mann schlafen, der sie nicht erreicht. Es ist genauso sinnlos, wie seine Versuche, von einer Frau erfüllt zu werden, ohne ihre Energie aufnehmen zu wollen.

Männer, die der Liebe zu einer Frau nicht "dienen" können oder wollen, laden nur ihren emotionalen und energetischen Müll in der Frau ab, vor allem beim Orgasmus, aber auch im Alltag. Sie suchen eine Mutter, die sie nährt und alles aufnimmt. Sie wollen ihren seelischen Druck loswerden, nichts weiter. Aber beim Abladen nimmt man(n) nichts auf, und so bleibt man(n) leer. Der Energiefluss ist verkehrt herum, er führt vom Mann zur Frau.

Ein Mann, dessen Herz voller tiefer Liebe und Achtsamkeit für eine Frau ist, gibt sich selbst auf für die Liebe zu dieser Frau. Dazu gehört aber ein großes Vertrauen in die Frau und sie muss eine gewisse Reife haben. Sonst dient er nämlich nur ihrem Ego.


Er nimmt sich dann selbst instinktiv zurück, nicht aus Berechnung, nicht aus Manipulation, nicht aus ihrer Erwartungshaltung heraus, sondern weil es ihm ein tiefes liebendes Bedürfnis ist.

Dadurch dreht er den Energiefluss um und wird zum Gefäß für die Frau. Er hält sich energetisch-räumlich offen und holt die Energie somit aus der Frau heraus, statt sie zum Sammelbecken für seine Energien zu machen.

Er kehrt den Energiefluß um, er gibt nichts in sie hinein, sondern holt etwas aus ihr heraus... Dies ist kein Verbot für "normalen Sex", sondern eine Frage der inneren Haltung und manchmal auch der Reihenfolge ;-)
Er pflückt quasi die Frau in diesem Moment energetisch leer, und sie kann ihren sinnbildlichen Baum voller reifer energetischer Früchte von ihm leeren lassen. Das hat etwas mit unseren Plus- und Minuspolen zu tun, und damit, wie die Energie zwischen Mann und Frau fließt.

Er leert sie, nimmt ihr ihre weibliche reife Energie ab, erleichtert sie. Das ist ein Liebesdienst an der Frau!
Aber das kann er nur, wenn er bereit ist, diese weibliche Energie in sich selbst aufzunehmen!!! Männer die Angst haben vor der Energie der Frau auf Grund negativer Erfahrungen machen da einfach dicht. Denn sie spüren, wie sie dieser Energie "ausgeliefert sind", wenn sie diese in sich hineinlassen, und wie sie davon verändert werden. Sie versuchen sich davor zu schützen.

 

Der wahrhaft liebende angstbefreite Mann lässt es zu, sich von der weiblicher Energie durchtränken zu lassen. Dazu muss er im Herzen bereit sein, denn diese Energie verändert sein gesamtes System!


Er spürt das ganz genau, wenn auch oft unbewusst, was es mit ihm macht, und er hat es mit der Seelenpartnerin erlebt, wenn es auch ahnungslos geschah und ihn überrollt hat. Ihr wusstet beide nicht,

was passiert. Aber während es die Frau erleichtert hat und sie sich zum ersten und einzigen Mal in der tiefsten Tiefe erreicht und abgeholt gefühlt hat, sie sich geliebt und "gesehen" gefühlt hat, hat er sich gefürchtet vor der "Fremdenergie" in ihm, die so stark war und ihn tagelang in Watte gepackt hat. Er konnte damit nicht umgehen, die Veränderung zulassen und schauen, was passiert. Er hat mit aller Macht den Deckel wieder drauf gemacht und seine Kontrolle zurückerlangt.


Die männl. Kraft wird durch die weibliche Energie transformiert, es verändert ihn, bringt ihn aus dem Kopf mehr ins Herz, mehr in seine Ganzheit. Es hat ihn erschreckt, was da Gewaltiges passiert...

Das ist das DIENEN, der Liebesdienst des Mannes an der Frau, und das können bislang die wenigsten Männer, weil unsere Gesellschaft seit tausenden Jahren so verstümmelt und verdreht wurde. Die Frauen sind  in Abhängigkeiten geraten und kriegen von klein auf gezeigt und gesagt, dass nur der Mann sie ganz und somit glücklich machen kann. Deswegen ensteht von Anfang an ein Sog nach dem Mann und tausende Erwartungen. Erfüllt er sie nicht, was er ja gar nicht kann, ist die Frau verletzt und fühlt sich noch unwerter. Beim nächsten Mann versucht sie dann noch akribischer, alles richtig zu machen, um ihn zu "kriegen".

Denn sie will ihn davon überzeugen, dass er ihre Energie in sich aufnimmt und zulässt. Und so begegnen sich immer eineFrau, die dies erwartet und sucht, und ein Mann, die sich davor fürchtet und verschließt.

 

Bis man dem Seelenpartner begegnet und die Wucht der Liebe deine ganzen Befindlichkeiten wegfegt. Das dauert meist nicht sehr lange, denn der Mann versucht, seine Kontrolle zurückzuerlangen. Und je mehr er rückwärts geht, desto mehr zieht die Frau an ihm.... ein Teufelskreis.

Sie hat zum ersten Mal erlebt, wie es ist, wenn sie vollkommen auf- und angenommen wird von einem Mann, und er hat zum ersten Mal erlebt, was es mit ihm macht, wenn weibliche Energie sein System flutet.

 

Und dann beginnt der lange Weg, der so lange dauert, bis die Frau von ihm ablässt und anfängt, sich selbst zu erfüllen, ihre abgegebene Macht zu sich zurückzuholt. Bis sie aufhört zu wollen und anfängt zu sein.

 

Der Mann wird erst dann die weibliche Energie zulassen lernen, wenn jeglicher Wunsch danach bei der Frau verschwunden ist. Denn sie kann es ihm nicht GEBEN. Er kann es sich nur freiwillig HOLEN. Begreift diesen kolossalen Unterschied!

Sie darf es ihm nicht geben wollen, nicht anbieten, sie darf nicht fordern, dass er es sich holt, sie darf nicht einmal darauf warten. All das erzeugt SOG nach ihm. Damit soll die Energie von ihm zu ihr fließen! Was verkehrt herum ist.

Durch diese energetische Haltung ist sie aber nur resonanzfähig für jemanden, der ihr entweder nichts gibt oder nur selbstsüchtig ablädt. Weil der Mann der Frau energetisch nichts geben KANN, sondern aus ihr herausholt und sie erleichtert! Es ist ein Phänomen.

 

Sie muss erst ganz natürlich in sich selbst, in ihrer Energie ruhen, damit die Angst beim Manne aufhört, das sie etwas von ihm fordert, und damit er aus seinem Schneckenhaus kommt, um es sich freiwillig holen zu wollen. Oder bis sie auf einen Mann trifft, der bereits in seinem Herzen verankert ist.

Er muss sogar darum bitten, es sich holen zu dürfen. Er wird sie als seine Königin erkennen und alles tun, was er kann, um an ihre für ihn so wertvolle Energie zu gelangen. (siehe auch "bettelnde Frauen und verschreckte Männer")

 

Beide dienen damit etwas Höherem. Das Männliche dient dem Weiblichen und das Weibliche dient immer
sich selbst, und dieses "sich selbst" ist das Höchste Prinzip- die bedingungslose Liebe, nicht das kleine Ego/Ich der Frau.

Es ist das Leben selbst, welches durch die Frau immer wieder erneuert wird.

Der Mann bietet dafür das Gefäß, in welches sie sich ergießen kann, er bietet Schutz und Struktur für ihre Energie und das Leben, welches sie empfängt und erneuert, denn die weibliche Energie ist richtungslos.

Der Mann ist die Schale, die Frau das Wasser, das hineinfließt und eine Form bekommt. Der Schale wird durch das Wasser erst erfüllt und lebendig. Ohne die Frau bleibt die Schale leer, bleibt der Mann leer.

Der Seelenmann will das aber solange nicht, bist du nichts mehr haben willst von ihm, weil er nicht durch die unerlösten Energien einer bettelnden Frau verändert werden möchte. Es würde ihn schwächen, anstatt zu stärken. Er fürchtet sich davor, sich selbst darin hilflos zu verlieren.

Ein Mann erreicht erst dann sein ganzes Potential und kommt erst dann in seine wahre männliche Kraft durch die Energie der richtigen Frau.

Viele Frauen haben nach dem Sex das Gefühl, nicht "fertig zu sein". Es ist für sie immer wie ein Kampf darum, dass ein Mann sie in der Tiefe erreicht. Eine Sucht nach Orgasmen, die allesamt ins Leere laufen. Die Frau ist hinterher immer noch voll. Die Orgasmen bleiben energetisch oberflächlich, wenn der Mann die Energie nicht abgeholt hat.

Aber dazu muss er sein System vollkommen öffnen für die Frau und ihr "dienen wollen", sich nicht nur abreagieren. Er muss sich selbst bewusst zurücknehmen.

Die meisten Männer rammeln deswegen so drauf los, damit dies ja nicht passiert...

Die Frau kann sich ihrer Energie nicht selbst entledigen, egal, wie viele Orgasmen sie hat, das hat was mit
dem Plus- und Minuspol zu tun. Es bleibt in ihr stecken und fühlt sich an wie "nicht zuende".
Deswegen bleiben die meisten Frauen unbefriedigt zurück, weil sie spüren, dass der Mann sie nicht ganz erreicht hat und vor allem, nicht erreichen will. Denn dazu muss er vollkommen im Herzen sein und sie über sich selbst stellen. Er erleichtert sie nicht von ihren Energien, wenn er selbstbezogen bleibt.

 

Nur ein sensibler liebender Mann, der stark und angstfrei genug ist, der weiblichen Kraft zu dienen, kann das. Und stark genug sind nur die Männer, die sich nicht vor der weiblichkeit Macht fürchten, welche für den Mann etwas ist, was er weder verstehen noch kontrollieren kann, und die ihn vollkommen verändert. Im Gegenteil, der Mann möchte bereit sind, sich verändern zu lassen, weil er weiß oder instinktiv spürt, dass er erst dann GANZ werden kann.

Man kann dies nicht "machen", es geschieht einem, wenn man einem Menschen zusammen ist, den man liebt. Der Mann verhält sich dann instinktiv so, dass die Enregie zu ihm fließen darf....und die Frau,
die vollkommen hingabefähig ist und sich selbst auch total loslassen kann, lässt ihre Energie los, also sich selbst.

Ein Mann, der sich selbst zurückhält, oder eine Frau, die sich selbst zurückhält, geben dem jeweils anderen nichts. Das geht nur, wenn beide vollkommen loslassen und sich hingeben können aneinander.

Frauen, die etwas zurückhalten und sich nicht loslassen können, weil sie etwas vom Mann erwarten, nämlich dass sie etwas "bekommen", können das ebenso wenig wie Männer, die sich nicht öffnen wollen. Oder nur punktuell, und danach erwarten sie sofort mehr.

Man kann es nicht machen. Es geschieht zwei Menschen oder nicht. Es ist eine Frage von Liebe, nicht von Partnerschaft. Und diese Liebe muss größer sein als alle Befindlichkeiten und Ängste des Ichs. Sonst gibt man die Kontrolle nicht auf.

Liebe hat nicht zwangsläufig etwas mit einer Partnerschaft zu tun. Sie geschieht in jedem Moment, wo zwei sich etwas Höherem öffnen und vollständig hingeben. Ob man zusammenlebt, spielt für die Liebe keine Rolle, sondern ob man zusammen sein kann, wenn man zusammen ist im MOMENT. Ob man geben und empfangen kann, oder ob man nur etwas erwartet und will. Und das nicht nur beim Sex.

 

Aber es heißt nicht, dass beide Seelenpartner zwangsläufig zusammenkommen und in eine Beziehung gehen. Oft sind es Lernpartner, die sich gerade durch die Unwegsamkeit befreien lerne...

Wenn die Frau sich befreit hat, wird sie aber jemanden auf Augenhöhe treffen, und wenn der Mann sich befeit, ist dies auch möglich. Nicht immer gelingt das zusammen und meist auch nicht zeitgleich.


(c) Ute Strohbusch Okt 2015


Kommentare: 111
  • #111

    Cindy (Dienstag, 21 August 2018 22:07)

    Darf ich trotzdem hoffen? Oder erzeugt das auch schon einen sog?

  • #110

    Prischnika (Sonntag, 20 Mai 2018 22:00)

    Von Herzen Danke . Ich verstehe diese Zeilen. Bin dran an meiner Selbsterfüllung und bin sicher, dass dies ein Teil von der Liebe zwischen Mann und Frau ist . Silla

  • #109

    Ariane (Mittwoch, 16 Mai 2018 09:09)

    Hallo du Liebe!!!!
    Wow!!! Wie tief gehen diese Zeilen! Ich danke dir. Ich habe gerade einen Mann kenngelernt....und das im "jetzt" zum richtigen Zeitpunkt in meinem Leben!!!
    Gibt es denn auch ein Buch von dir??
    Liebste Grüße ❤

  • #108

    Friederike (Sonntag, 06 Mai 2018 15:21)

    Hallo Michael,

    Deine Worte entsprechen der Wahrheit. Eine Frau, deren Energien nicht gepflückt werden, in oder auf der immer nur abgeladen wird, wird welk, geht ein. Sie kann sogar depressiv werden.
    Ich habe das alles durch und mich befreit. Jetzt lasse ich dieses Abladen nicht mehr zu, weil es mir schadet. Übrigens fing das bereits bei meinem Vater an. Es ist tragisch, wenn ein Mensch nicht die Verantwortung für sein Handeln übernimmt. Es ist unglaublich schadhaft für alle Beteiligten.
    Ich wünsche allen einen gesegneten Sonntag!

  • #107

    Sanibel (Dienstag, 24 April 2018 08:39)

    Sehr sehr einleuchtenden beschrieben, wenn ich es auch mehrmals lesen musste. Befinde mich genau in dieser Situation und habe jetzt endlich verstanden, dass ich loslassen und zu mir selbst finden muss. Danke für das Augen öffnen. Leider glaube ich dass es für meinen Partner eine sehr langer Weg sein wird zurückzukehren, da das Leiden fast ein Jahrzehnt angedauert hat, und ich befürchte es wird dann zu spät sein für uns.

  • #106

    bini (Donnerstag, 08 März 2018 09:39)

    Das was beschrieben wurde verstehe ich ja und bei mir ist es so . Aber was soll eine Frau mit diesem Gefühl tun zu verstehen wie der Mann ist. Letztendlich hilft es mir gar nicht weiter.
    Fakt ist es : Wenn man das Gefühl der Leere hat nicht geliebt vom eigenen Mann weil er sich verschließt....find ich toll soll ironisch klingen .
    Fakt ist auch : Wenn eine Frau so viel Liebe geben könnte aber vom Mann nicht beachtet wird....wo soll das hinführen -
    Das will ich mal erläutern .
    Mit diesem Gefühlsscheiß muss ich leben . Das Herz schmerzt . Unerwiderte Liebe . Denn Mann den man Liebt gibt dir nicht mal die Liebe die du brauchst . Keine Umarmung . Und jetzt sag mir im erst .
    Da muss man selber doch anfangen sich zu verschließen . Eine Mauer aufzubauen und den Mann auszusperren . Damit man sich selbst nicht mehr verletzt oder verletzt zu werden .

    Also beschließe ich das zu Respektieren das mein Mann sich nicht öffnen kann.
    Um das zu überleben heißt ; Sich ganz und gar dem Mann zu verschließen im aus dem Weg zu gehen . Er soll sein Leben führen und ich führe mein Leben . Verweigere mich falls er eines Tages glaubt er muss zu mir kommen .
    Ich habe das Jahre lang mit gemacht bin aus dem Schlafzimmer raus habe in einen anderen Zimmer geschlafen bis ihn irgendwann aufgefallen ist das er alleine ist. Hatte plötzlich Angst das man sich aus einander lebt . Sollte wieder ins Schlafzimmer gehen . Hab das getan. Hab meine Gefühle wieder zu gelassen . Resultat von der ganzen Sache. Meine Haustüre für das Herz war offen und jetzt erlebe ich den ganzen scheiß wieder von vorne . Er ist befriedigt indem ich da bin und ich fülle mich so was von mies. Die Seele und das Herz schmerzt .

    Also nochmal guter Text von dir aber im Leben läuft das anders . So einen Menschen kann man nicht ändern auch wenn man sich selbst ändert unterm strich kommt immer das gleiche raus

    DIE FRAU MUSS LEIDEN

  • #105

    Agnieszka (Donnerstag, 04 Januar 2018 17:51)

    Das war alles so zutreffend...jetzt verstehe ich...aber vorher wissen sie das alles???

  • #104

    Michael (Montag, 01 Januar 2018 13:37)

    Die Analogie von der weiblichen Energien und einem Baum welcher Früchte trägt.
    Was passiert wenn die weibliche Energie nicht abgeholt wird wurde gefragt?

    Bei Bäumen ist es manchmal so, das diese eingehen wenn ihre Früchte längere Zeit nicht gepflückt werden.

    Es ist schon traurig, wie einfach und schön das Leben eigentlich wäre, würden die Dinge welche sich gegenseitig brauchen zusammenkommen.

    Danke für die guten Artikel, welche verständlich beschreiben was schwer zu beschreiben ist.

  • #103

    Inge Hensel (Sonntag, 31 Dezember 2017 10:49)

    Ich lesen diesen Text immer wieder gerne! :)

  • #102

    Sascha Wien (Freitag, 01 Dezember 2017 17:20)

    Hallo Ute.

    Deine These, dass wir keinen freien Willen haben, ist leider nicht haltbar. Denn der freie Wille ist die Voraussetzung für die Haltbarkeit jedweder Behauptung, da ansonsten auch die Behauptung selbst entmündigt und damit gegenstandslos wird. In der Philosophie nennt man das einen performativen Widerspruch. Das wäre so als würde ich behaupten, dass es keine Sprache gäbe, was bereits in dem Moment widerlegt ist

  • #101

    Anke (Samstag, 21 Oktober 2017 18:37)

    Nichts anderes schreibt Ute, lieber Frank. Einfach alle Artikel lesen.

    Und dir, liebe Ute, wie immer aus ganzem Herzen Danke!!!

  • #100

    Frank (Mittwoch, 27 September 2017 21:10)

    Wenn der treffende Beitrag die Geschlechterrolle tauscht... dann wird ein Schuh draus.
    Es sind überwiegend die Frauen die sich verweigern... die "Liebe" mit Bedingungen verknüpfen... und/oder Männer (unbewusst) für symbiotische Probleme mit ihrem Vater verantwortlich machen. Es gibt sehr sehr viele Männer die sich "eingelassen" haben... sich "verschenkt" haben... und mit gebrochenem Herzen zurückgelassen wurden.
    Es sind oft die Frauen die sich zurückziehen... sich nicht öffnen (oder sich danach sofort wieder verschließen)... nichts geben... nichts fließen lassen...

  • #99

    Nathalie (Sonntag, 03 September 2017 07:59)

    Jedesmal, wenn er sich zurückzieht, gehe ich zurück in meine Verbundenheit mit der Quelle. Ich liebe mich. Ich tanze mich. Kläre meine unbewußten Glaubenssätze, reinige mich, befriedige mich, lausche auf die Quelle, folge ihr. Also, wenn er sich zurückzieht, verbinde ich mich mit Gott/Natur/Musik/Stille/Meditation. Es gibt soo viel zu tun, auszuhalten, zu erforschen, zu lauschen, zu erfahren. Ich singe für ihn, ich liebe ihn aus der Ferne, wenn ich überfließe. Dankbar, dass ich lieben kann. Doch diese Liebe kommt nicht aus mir. Diese Liebe kommt durch mich. Jahre und Jahrzehnte innerer Heilung, Reinigung - nicht dass meine Wohnung aufgeräumt wäre :-) - mein Inneres ist aufgeräumt, meine dunklen Räume kenne ich, meine Tiefen.

    Die SehnSUCHT, der Sog, von dem Ute schreibt, ist geheilt. Meine Sucht erfüllt sich in der Suche und dem Finden der Quelle. Danke.

  • #98

    May (Freitag, 01 September 2017 09:04)

    Ich habe es wie einen Rausch empfunden. Ein ganz bei Sich sein, ganz im Moment sein und gleichzeitig eins mit dem Partner und dem Universum. So wie ein Regentropfen der ins Meer fällt, aber sich nicht verliert sondern "der Ozean ist". Ich finde es nicht irrational, das Frauen die solch einen Moment erlebt haben sich danach sehnen ihn wieder zu erlangen. Und natürlich hat man das Gefühl, dass ginge nur mit dem Seelenpartner mit dem man diesen unbeschreiblichen Zustand schon einmal erlebt hat. Mein Seelenpartner hat mich vor vielen Jahren verlassen und ich konnte mir nicht erklären warum. Er im übrigen auch nicht. Es lag nämlich nicht daran das wir uns zu wenig geliebt hätten. Zum ersten mal in all den Jahren habe ich endlich eine Erklärung gefunden die einen Sinn ergibt. Und vielleicht ist das ja für mich der Schlüsse dazu, loslassen zu können. Zu verstehen das es eben auch dann der Richtige weg ist los zu lassen, wenn die Anziehung zwischen uns so stark ist, wie sie es immer noch ist. Danke für diesen Artikel und diese Erkenntnis :-)

  • #97

    Isabelle (Freitag, 26 Mai 2017 10:36)

    Du schreibst, dass die Frsu an den Punkt kommen muss, ihn aus dem Sog zu entlassen, den sie durch Ihre Bedürfnisse und Erwartungen erschafft. Im Grunde sehr einleuchtend- Erwartungshaltungen erzeugen Drück und zwang. Aber wie stelle ich es an? Wo kann ich hin mit meinen Bedürfnissen? Wenn ich bspw. Lust auf Sex habe...Soll ich das unterdrücken, es mir selbst machen oder vielleicht mit einem anderen Mann schlafen, was ihn ja auch verletzen würde???
    Liebe Grüße
    Isabelle

  • #96

    Christian (Freitag, 12 Mai 2017 20:59)

    Danke für diesen leicht einfliessenden Artikel. Er benennt das UR-Prinzip der POlarität ... offenbar war es notwendig, dass Wir alle das "Umgekehrte" zigfach erleben, um so die Schöpfung in ganzheitlicher Genialität wieder-ent-decken & wertzuschätzen. Als Feinfühliger (mit etlichen blinden Flecken) hab ich/wir einen wunderbaren Schlüssel bekommen, der Uns vom unendlichen suchen zum unendlichen Selbsterfühlten Glück ge-leitet. Danke

  • #95

    DC (Dienstag, 02 Mai 2017 20:08)

    Also ich habe als Mann perfekt verstanden besser kann ich das nicht vorstellen:)

  • #94

    Iwantttobreakfree (Freitag, 28 April 2017 09:41)

    Ich glaube Alexander Patriarch ist sehr enttäuscht...weil er seine Liebe gerne über Sex bewiesen hätte...aber Frau sich mehr wünscht...inniger bedingungslose Liebe und das will sie auch spüren. Dieser Trotz und Stolz kommt mir sowas von bekannt vor.

  • #93

    Valentina (Mittwoch, 12 April 2017 01:11)

    Ich kann gerade nicht in Worte fassen wie sehr dieser Artikel das in Worte fasst, was meine Intuition schon seit langem erfühlt hat. Das jetzt in diesen Worten niedergeschrieben zu lesen ist das befreiende Gefühl, das ich mir schon seit langem ersehnt habe. Das Puzzle ist jetzt wieder ganz! Vielen Dank für diese Seelenreinigung!

  • #92

    Transformierender (Freitag, 24 Februar 2017 07:19)

    Ich stecke da mitten drin, vermutlich eher am Anfang. Nach so vielen Jahren wirklich kein einfacher Prozess, der für mich als Mann in Gang gesetzt wurde. All diese Schutzschilde los zu werden, weiss ich noch nicht, wie ich das bewältigen soll. Gefühlt habe ich nicht genügend Zeit, da meine Seelenpartnerin immer voraus ist. Sie hat all diese Jahre dafür gebraucht und ich mich entsprechend in meinen falschen Sicherheiten "verbarrikadiert". Das wird der schlimmste Kampf mit mir selber werden.

  • #91

    Franky (Sonntag, 15 Januar 2017 18:46)

    "Hallo Alexander,
    [...]Und
    die eigene Auseinandersetzung mit den Dingen, die da so sind, findet nach meiner Erfahrung vor allem bei den Frauen statt und nur wenig bei Euch Männern und wenn dann über den Verstand und bei uns über das Gefühl. So ist das nun mal vorgesehen von "oben". "

    Männer sind von "oben gewollt" weniger gefühlvoll, weniger reflektierend, aha. Feministische Diskriminierung im Esoterikkontext. Dann häng mal mit jungen Frauen ab. Bei den unter 35 jährigen verhält es sich genau andersrum. Reflexion und Gefühle und Tiefe fast ausschließlich von Jungs und Männern.

    Ich muss also widersprechen. =)

  • #90

    Petra (Dienstag, 20 Dezember 2016 09:47)

    Danke liebe Ute, das hat mir wieder einiges ins rechte Licht gerückt!

  • #89

    Bobby (Montag, 14 November 2016 14:19)

    Liebe Ute
    Ich frage mich, woran merke ich, ob ich doch nicht mit meinem wirklichen Seelenpartner zusammenlebe.
    Bin verheiratet. Wir haben 2 Kinder. Ich versuche seitvJahren nichr such für meinen Mann die Mutter zu sein. Merke aber, dass ich es irgendwie bin. Es erfüllt mich auch nicht mehr beim Beischlaf.
    Du schreibst von, nchts erwarten wollen. Das verstehe ich. Nur, wo ist dann die Grenze, wenn der Papa sich nicht einmal bei der Erziehung bemüht, oder sich sufrafft mit den Kleinen zi spielen...sie als Papa regelrecht vernachlässigt?
    Fühle mich ausgenutzt. Eben...gut zum "abladen", als Stressredutor.

    Habe meine alte Liebe, mit der ich nicht aćles erleben durfte, weil ich mch dazumal für den Sex zu jung fühlte, Kontakt in nur schriftlicher Form gehabt. Einen Monat. Es tat so gut...nur es reicht mir nicht. Das Hoffen aber auf mehr zerrt an Energie, weil es unerfüllt bleibt.

    Ich weiss nicht, woran ich erkenne, wer mein Seelenpartner wirklich ist. Fühle einfach die Leere u den Frust, dass mir meine Ehe seit Jahren keine innere Erfüllung mehr bringt u stünde nicht ungern noch oft lieber allein da, um mich auszuprobieren und nicht dauernd ein Ebergielieferant für alle sein zu müssen aber selbst auf der Strecke zu bleiben aus mangelnder Mithilfe des Ehemanns.
    Dueses Parasitäre zerrt.
    Akso, wo ist die Waagschale vin Verlangen und warten, dass der Mann etwas beiträgt.
    Irgendwann bin ich weg. Und die Kinder ohne Papa.
    Spürst du mich?

  • #88

    Eriol (Donnerstag, 10 November 2016 16:06)

    Ich kann viel von diesem Text nachempfinden und danke dafür. Doch was mich wirklich daran stört ist der Ausschließlichkeitsgedanke, der den Worten "der Seelenpartner", die Dualseele, die Zwillingsseele innewohnt.

    Ich glaube, dass sich jeder offene Mann und jede offene Frau tief erfüllend begegnen können. Wir sind in erster Linie Menschen, nicht Männer und Frauen, was sich meines Erachtens auch in der Vielfalt der körperlichen und sexuellen Eigenschaften, Neigungen und Empfindungen offenbart.

  • #87

    Marie (Mittwoch, 07 September 2016 15:16)

    Es klingt alles so logisch (DANKE Ute Strohbusch!!!!) und es hat mir anfangs auch enorm geholfen, auf diesen Seiten endlich mal etwas Kluges und Hilfreiches zu diesem ganzen viel zu viele Jahre andauernden Seelenliebendrama zu finden. Ich komme immer nur kurz weg in dieses schöne, umfassende "mich-selbst-erfüllen"-Gefühl und dann holt mich wieder eine übergroße Welle der Sehnsucht ein. Er fehlt mir so!!! Ich finde das wirklich schwer, den "Sog" abzustellen - obwohl ich ja verstehe, dass das kontraproduktiv ist. Andere Beziehungen kann man doch auch hinter sich lassen, wieso diese nur nicht ...... ich weiß, keine Frage, die einen weiter bringt .... es kostet nur so viel Kraft

  • #86

    Liebe (Sonntag, 24 Juli 2016 08:27)

    Hallo Alexander,
    Wir sind für Dich "Weiber", keine Frauen, was sagt das über Dich aus? Du weisst es selbst. Und
    die eigene Auseinandersetzung mit den Dingen, die da so sind, findet nach meiner Erfahrung vor allem bei den Frauen statt und nur wenig bei Euch Männern und wenn dann über den Verstand und bei uns über das Gefühl. So ist das nun mal vorgesehen von "oben".

  • #85

    Alexander Patriarch (Freitag, 27 Mai 2016 19:41)

    Warum verdreht du so meine Worte?

    Du hast mental das Wesen der Ur-Sexualität GAR nicht verstanden...
    Das Weib steht in der Weltenhierarchie unter dem Mann, weil der Mann Mittler ist zwischen dem Weib und dem Schöpfer...der sich uns männlich offenbart. (Gott hat einen Plan, welches Weib hat einen? und Gott hält sein Wort! im Gehensatz zum Weibe, dem Loyalität fremd ist. Somit ist er für uns VATER)
    " Das Männliche dient dem Weiblichen und das Weibliche dient immer
    sich selbst,", schon mit der letzten Aussage hast du zwar den Nagel auf den Kopf getroffen aber dabei deinen Daumen zerquetscht. .JA, das Weib ist der Energielieferant..aber das Weib gibt niemals freiwillig irgendwas (zumal du selbst ja den Freien Willen leugnest)..das Weib muss vom Geist (Mann) in die Erkenntnis seiner Schwäche gebracht werden und in die DEMUT! Nur das Weib welches seine körperliche und geistige Schwäche demütig akzeptiert kann dem Leben dienen..du scheinst Arroganz zu bevorzugen und lehrt Frauen sich über Männer zu erheben...was sie verdirbt und zu faulen Früchten am Baum des Lebens werden lässt..
    ich bin auch nicht verletzt :)
    Ich ekele mich zutiefst vor dem ungehorsamen Weib und werde meine Ressourcen wie Kraft, Enthussiasmus, Kreativität, Sperma und Geld nur den gehorsamen zukommen lassen.
    Da wo ich herkomme sagt das Volk:
    Einer aggressiven Kuh gibt der liebe Gott keine spitzen Hörner!
    Vernimm die Wahrheit, Weib:
    1 Beziehung beruht auf Balance der Macht
    2 das Weib repräsentiert die Energie und die geistige Umnachtung
    3 nur ein Mann kann das Weib erlösen und in die Demut führen..und zur Schwangerschaft aber NUR wenn er nicht die Blödheit begeht ein Weib ernst zu nehmen
    SO :)

  • #84

    Ute Strohbusch (Freitag, 27 Mai 2016 11:56)

    Lieber Alexander,
    ich sehe, der Funken Wahrheit hat auch dich berührt. Leider durchdringt er nicht deine verletzte Selbst-Herr-lichkeit - unversöhnt mit dir und dem Weiblichen. Schade. Danke für deinen wertvollen Impuls. Beide Seiten des Pendelausschlags führen nicht aus der Dualität des Minds. lg Ute

  • #83

    Alexander Patriarch (Freitag, 27 Mai 2016 10:47)

    Das Modell der westlichen Frau ist parasitär und ausnutzend...erst wenn die Ego Blase platzt dann können Weiber wieder Partnerinnen werden wenn sie auf Knien um Vergebung bitten für ihre bodenlose Arroganz und Hybris..
    Bis dahin..wird das Weib keine Erfüllung finden können

  • #82

    Alexander Patriarch (Freitag, 27 Mai 2016 09:40)

    woher kommt die systematische Verweigerung der Männer?
    Schon mal MGTOW nachgespürt?
    MEN GoingTheirOwnWay..?

    der blanke Horror für eine "starke Frau" ist der selbst emannzipierte, emotional unabhängige und souveräne Mann und Herr seiner Selbst!
    Er verwechselt die Liebe zum (ungeborenen) Leben nicht mit Liebe zu einem ungehorsamen und widerspenstigen Weib..und zieht ihrer Verschleierungstaktik um Machtansprpche den Stecker. ..ER VERWEIGERT sich!

    Warum haben Weiber ein Problem damit sich mit sich selbst auseinanderzusetzen und zu fragen?
    Könnte es sein, dass Feminismus und Entwurzelung aus der eigenen Geschlechtsrolle ein massiv gescheiterte Experiment ist?
    Amanda Mozart wird weiterhin Mio. Jahre auf sich warten lassen...das kreative Weibliche Potenzial außerhalb Kinder, Küche, Kirche ist totenstill abwesend.. (Nein Harry Potter ist keine Literatur)
    Könnte es sein dass die Königin nackt ist?

  • #81

    Alexander Patriarch (Freitag, 27 Mai 2016 08:53)

    Liebe Ute, Objektivität (Objektivisierung) ist keine Weibliche Kernkompetenz, nicht persönlich nehmen..wenn aus Mann-Weib Beziehung die Biologie raus ist (Kinder) ist der Rest eine Kumpel-, bzw. Masturbations-Beziehung..
    Klingelts..?
    Wir Männer wollen keine Weiber die ihre BIOLOGISCHEn Hausaufgaben verleugnen.
    Die Stärke des Weibes ist seine Schwäche, körperlich und geistig. Das verleiht einem Mann Flügel...
    Nur das Weib mit Bewusstsein für die eigene Schwäche kann einem Mann bzw dem Leben Kinder schenken.
    Die "starke" ...ist gescheitert!

  • #80

    Katharina (Sonntag, 01 Mai 2016 19:54)

    ...es ist immer wieder faszinierend, wie einem das Leben immer genau die Inhalte schickt zu dem Thema, das einen eh gerade bewegt und zu dem man Antworten sucht...

    Ich danke Dir von Herzen für Deine Beiträge zu Männlichkeit und Weiblichkeit - sie öffnen mir Augen und Herz und komplettieren ein ganzes Stückweit die Antworten für dieses grundlegenede und für mich existienzielle Thema.
    Danke ♥

  • #79

    Dace (Freitag, 29 April 2016 09:58)

    Liebe Gina,
    ich bin eine Ausländerin und mein Deutsch ist auch nicht perfekt.
    Ich habe aber alles verstanden und finde diesen Artikel sooo sooo gut !
    Es hat mir viele Bewusdtseins Lücken noch aufgezeigt. Ich denke nicht, dass es an den ein paar Schreibfehlern liegt, oft weigert sich nur der Verstand etwas anzunehmen. So wie die Autorin es beschrieben eben hat.

  • #78

    abcd (Sonntag, 24 April 2016 01:28)

    Mir leuchtet das mit der Trennung von Liebe und Partnerschaft nicht ganz ein. Im selben Atemzug wird von "Lernpartnern" erzählt. Was spricht denn überhaupt gegen eine Partnerschaft, wenn "echte Liebe" im Spiel ist? Findet nicht gerade hier wieder eine Instrumentalisierung statt?

  • #77

    Jennifer (Dienstag, 29 März 2016 23:06)

    Ich finde es erstaunlich, wie genau du "meine" (ego) Situation beschreibst. Als wärst du dabei! Es erleichtert mein Herz immer ein bisschen, deine Texte zu lesen. Danke dafür! <3

  • #76

    Günter (Sonntag, 20 März 2016 10:24)

    Erst einmal möchte ich mich auf meinen Vorredner beziehen und dazu anmerken, dass es außer seinem beleidigendem Auftreten keinen Grund gibt, diesen Kommentar zu löschen, weil er inhaltlich nur ein Statement seiner ganzen Wut und Verletztheit ist, aus der heraus er noch nichts begriffen hat.
    Zu dir, liebe Ute möchte ich sagen, lass dich nicht beirren! Wer deine Texte liest und die tiefe Wahrheit und Liebe darin begreift, und wer bereit ist, diese in sich selbst zu suchen, kann nur von deinem Werdegang profitieren. Danke aus tiefstem Herzen, dass du uns daran durch deine Artikel teilhaben lässt.

  • #75

    Superduper (Sonntag, 20 März 2016)

    Iche Analyse sowie schlussfolgerungen stimmen sowas von nicht. Schade dass Sie sich der Realität verweigern, aber war auch vorrauszusehen, denn sie sind eine Frau.

    Also ich will es kurz fassen :
    Immer mehr Männer haben bock, sich von zutiefst bössartigen, nutzlosen, rein parasitören Geschlecht Frau psychich missbrauchen und phsyisch ausnutzen zulassen. Aber ihnen als Frau geht das sowiso nicht in den Kopf. Und meine Kommentar werden Sie vermutlich einfach löschen, ausser, Sie sind tatsächlich was besonderes. Aber selsbt wenn Sie das sind, sollten Sie doch den Männern zuhören, statt sie ihrem weiblichen Hirn gemäss zu interpretieren, da Sie als Frau Männer sowiso niemals verstehen werden können, weil Sie eine Frau sind !

  • #74

    Joya (Montag, 08 Februar 2016 10:05)

    Da ist tiefe Gänsehaut im ganzen Körper, Weite und Weinen in meinem liebenden Herzen - - - D A N K E <3 Ich bin sehr berührt von deinen Zeilen.

  • #73

    Katerina (Mittwoch, 27 Januar 2016 15:05)

    Vielen 1000 Dank!!!
    Diese Beschreibung passt genau auf mein bisher unerlöstes Beziehungsdrama...
    Sie hilft mir so sehr, klar zu sehen, lese sie immer und immer wieder. Vor mehreren Monaten bin ich meinem Seelenpartner begegnet bin, habe eine unbeschreibliche Glückswelle durchlebt und bin dann in die tiefe Schwärze seines Rückzugs gefallen ... Ich habe dann unmenschliche Kräfte in Bewegung gesetzt, um da heraus zu kommen und habe erfahren, wie wundervoll es ist, in mir mit mir selbst erfüllt zu sein- ohne Sog und Erwartung an ihn...
    Seit einiger Zeit beginnt wieder eine wunderbare Annäherung und er kann nun endlich ganz aus sich selbst heraus meine reifen Früchte pflücken....

  • #72

    Iris (Sonntag, 27 Dezember 2015 06:43)

    Ich suche seit längerem schon nach Antworten und irgendetwas hat mich bewegt um 4.30 morgens munter zu werden. Ich habe meinen Laptop angeworfen und bin über Deine Seite gestolpert, salopp gesagt. Mir ist so viel klar geworden das ich meine Gedanken gar nicht mehr sortieren kann und ich jetzt einige Zeit brauche das alles zu verarbeiten. Aber ich weiß jetzt endlich das es nicht meine Schuld war, weshalb all meine Beziehungen immer den gleichen Verlauf genommen haben. Ich kann diesen Teufelskreis jetzt endlich unterbrechen und ganz neu anfangen. Vielen Lieben Dank an Dich Ute........

  • #71

    Sahara (Samstag, 12 Dezember 2015 23:50)

    Liebe Ute, jedes Wort, aber wirklich jedes Wort ist wahr! Jedes Mal, wenn ich meinen SP getroffen habe, konnte er sich gerade mit allergrößter Mühe unter Kontrolle halten. Seine Hände zitterten. Ich war jedes Mal dermaßen irritiert und überfordert, dass ich die Flucht ergriffen habe. Nach dem wir uns so ca. 5 Mal gesehen haben, hat er sich seit 2 Jahren komplett zurückgezogen.

  • #70

    Epitan (Dienstag, 08 Dezember 2015 11:15)

    Danke für die schnelle Antwort, Ute! Nun ist es klarer. Dass es eine Haltung ist, habe ich geahnt, ich werde mich darin üben. Und ganz ehrlich - es ist / wird nicht leicht für mich. Ich sehne mich nach der Flut der weiblichen Energie, habe aber Angst vor der Hingabe. Im Grunde ist es das Dilemma, das Du beschreibst....

    Ich habe einmal einen Tantra-Tag besucht und ja, JETZT weiß ich, worauf ich achten sollte ;-) Mein "erstes Mal" war nicht so achtsam wie erhofft, aber auch zu verkraften, Deine Warnung ist durchaus berechtigt. Danke für den Buchtip, ich werde es lesen!

  • #69

    Ute Strohbusch (Dienstag, 08 Dezember 2015 10:05)

    Hallo Epitan, das ist eine innere Haltung. Wenn es dem Mann ein bewusstes oder unbewusstes Bedürfnis ist, der Liebe zur Frau zu "dienen", nimmt er sich automatisch zurück und ist auch bereit, sich von ihren Energien durchfluten zu lassen. Wer Angst hat vor dem Weiblichen, schützt sich automatisch und macht dich. Du merkst es am besten daran, dass sich deine Frau auf allen Ebenen geliebt, gesehen und geachtet fühlt von dir und nach dem Sex aufblüht und sich wie neu geboren fühlt :-)
    Es gibt aber auch Tantrakurse, wo man das lernen kann. Aber da ein wenig aufpassen... nicht überall, wo Tantra drauf steht, ist auch welcher drin :-)
    Ich kann dir auch das Buch empfehlen "Tantra, Eintauchen in die absolute Liebe" von Daniel Odier. Es wird dort zwar keine technik preisgegeben, aber du verstehst besser, was gemeint ist.

  • #68

    Epitan (Dienstag, 08 Dezember 2015 09:53)

    Hallo Ute,

    ich erkenne mich als Mann (leider) wieder in Deinem Text. Ich verstehe ihn, meine Freundin auch, wir können beide etwas damit anfangen. Das Wissen darum war sogar hilfreich für unsere Paarfindung ;-) Aber eines vestehe ich nicht, rein praktisch und pragmatisch.

    Du schreibst: "Die Frau ist "angewiesen" auf einen Kerl, der die Energien in ihr abholt, der in der Lage ist, sie zu pflücken..... Er leert sie, nimmt ihr ihre weibliche reife Energie ab, erleichtert sie. Das ist ein Liebesdienst an der Frau!"

    Hört sich toll an, nur wie soll das ganz konkret funktionieren? Durch welche beispielhaften Handlungen könnte dies geschehen? Ich verstehe das Bild, aber die Praxis ... ich stehe auf dem Schlauch, leider.

    Könntest Du mir bitte ein Beispiel nennen? Das würde uns freuen ;-)

  • #67

    julia Huettemann (Montag, 30 November 2015 21:14)

    DANKE Ute,

    nun liege ich seit 9 Std. immer noch in dem Bett, lese deine Berichte und habe durch Dich so viel gelernt. Und Aha Effekt bekommen. 1000 Dank. Ich bleib gleich liegen und warte auf morgen...

  • #66

    der Fischer und seine Fru (Dienstag, 24 November 2015 13:15)

    Oh Gott im Himmel, wenn MANN bestimmte Kommentare liest!
    Wenn manche da wären, wo sie sich selbst wähnen, könnten sie andere leben und wirken lassen und bräuchten sich weder einzumischen, noch ungefragt und angreifend kritisieren, noch Beweggründe und Absichten zu unterstellen, die nur ihrem eigenen Hirn enstammen.
    Ich finde deine Texte extrem bereichernd und ich habe dich auch so verstanden, dass es immer nur relative Stand-Punkte gibt. Aber die helfen genau da und dem, dem sie helfen können. Niemand ist verpflichtet, sich damit auseinanderzusetzen.
    Für mich und auch meine Freundin: Prädikat besonders hilfreich und wertvoll!
    Uns hat es ein riesiges Stück weitergeholfen, unsere Beziehung zu verstehen und sie müheloser fließen zu lassen.
    Danke auch im Namen von Heike, die du so erfolgreich gecoacht hast. Sie hat viele ihrer Selbstzweifel und Ängste abgelegt und ist erwachsener geworden. Das soll ich dir sagen :-)

  • #65

    Katrin Werner (Montag, 23 November 2015 18:40)

    Liebe Ute,
    wie immer berührt von deinen Texten und wiedermal ins Schwarze getroffen. Ich fühle mich ertappt, gesehen, erleichtert und froh. Danke!!!

  • #64

    loveddropscollector (Montag, 23 November 2015 17:34)

    Einheimsen. Ich sehe hier all die vielen gutgläubigen Menschen, die ausschließlich nur ihrer Persönlichkeit danken. Wer dankt Gott? Niemand. Wo ist hier die unpersönliche Liebe, von der sie sprechen? Bitte keine Dankesrede an mich, da ich selbst aus einer Quelle schöpfe!

  • #63

    loveddropscollector (Montag, 23 November 2015 17:25)

    Warum sollte es keinen freien Willen geben? Sie sehen es doch selbst, hier auf der Erde. Es ist einigen himmlischen Wesen gelungen, Fallwelten - wie diese - nach eigenen Vorstellungen zu erschaffen! Wenn dem so nicht wäre, dann wäre Gott wahrlich ein Tyrann. Und sie könnten sich hier nicht über die vielen Lobpreisungen ihrer mitleser und Bewunderer heimlich einpolige Energien

  • #62

    Lura (Montag, 23 November 2015 14:17)

    Vielen Dank für diesen gigantischen Artikel. Du bist die Erste, die die Puzzlesteine zur Erklärung des Phänomens Mann / Frau für mich wahrhaft zusammenbringt. Ich ahne schon länger einzelne dieser Aspekte, aber bisher ergab es kein grosses in allen Aspekten stimmiges Bild, das Abhängigkeiten und Wirkungsmechanismen in der Form beschreibt. Genau so ist es, ich kann die tiefe Wahrheit darin sehen. Ich bin tief beeindruckt von Deiner Erfahrung und Deiner Fähigkeit, die grösseren Zusammenhänge darin zu sehen. Alles Liebe für Dich!